Samstag, 30. Oktober 2010, 17:25 Uhr

Michael Jackson: Bizarrer Familienkrach verzögert neues Album

Los Angeles. Der Brüller der Woche ist das hier: Die Familie des im letzten Jahr verstorbenen Popstars Michael Jackson hat angeblich behauptet, dass einige Songs auf dem eigentlich für November 2010 geplanten Album mit bisher unveröffentlichen Material nicht von Jackson gesungen worden sein sollen. Diese berechtigten oder unberechtigten Einwände des Jackson-Clans könnten die Veröffentlichung der neuen, heißerwarteten CD erheblich verzögern.
Das berichtet die britische ‘Sun’ heute.

Dabei handelt es sich um Songs aus dem Jahr 2007. Deshalb wurden auch Jacksons Kinder als Zeugen herangezogen und befragt, ob ihr Vater zum Zeitpunkt der Aufnahmen überhaupt in New Jersey im Studio gewesen sei. Zudem sei ein forensischer Stimmexperte herangezogen worden, der die betreffenden Titel analysieren soll, um festzustellen, ob sie wirklich von Jackson gesungen wurden.

Ein Insider sagte zu dem albernen Hickhack: “Mit so vielen Rivalen, die Michael Hinterlassenschaft kontrollieren, wird es nicht leicht für ein neues Album. Sony will das schnell ausbügeln. Wenn es vor Weihnachten rauskommt, wird es Schiffsladungen verkaufen.”