Dienstag, 02. November 2010, 17:38 Uhr

Megan Fox spielt gerne mal die Verletzliche

Los Angeles. ‘Transformers’-Beauty Megan Fox (24) liebte ihren Charakter in ‘Passion Play’ so sehr, dass sie ihn “für immer” spielen wollte. In dem Thriller-Drama spielt die Aktrice (‘Jennifer’s Body’) Lily, eine junge Frau, die als Zirkus-Attraktion in einer Glasbox gefangen ist. Die Rolle gefiel der Künstlerin in ihrer bisherigen Karriere am besten, vor allem, weil Lily so verletzlich ist.

“Ich identifiziere mich sehr mit dem Charakter”, erklärte der Star gegenüber dem ‘Total Film’-Magazin. “Sie ist gebrochen, beschädigt und zur Schau gestellt – ich habe Lily geliebt und wollte für immer sie sein.”
‘Passion Play’-Regisseur Mitch Glazer sah das genauso und castete Megan Fox, weil er die Ähnlichkeiten zwischen der Schauspielerin und der fiktionalen Figur genau erkennen konnte.

“Als ich mit ihr zum Lunch war, war sie so verletzlich und mysteriös, und als ich mich mit ihr darüber unterhalten habe, wie es sein muss, eine Frau zu sein, die hinter Glas ausgestellt ist, damit Menschen sie gegen Geld anschauen können, sah ich durch das Fenster und das stand eine Horde von Paparazzi, die sie fotografierten, während wir aßen. In diesem Moment dachte ich mir: ‘Wenn dieses Mädchen die Rolle nicht versteht, kann das keiner, weil das wirklich ihr Leben ist!'”

Neben seiner perfekten Frau im Glas standen auch Mickey Rourke und Bill Murray für den Film vor der Kamera. Glazer entwickelte die Geschichte zu ‘Passion Play’ schon vor 20 Jahren – damals war Megan Fox gerade mal vier Jahre alt. (Cover)