Dienstag, 09. November 2010, 11:15 Uhr

Lindsay Lohan: Neue Regeln in der Entzugsklinik

Los Angeles. Schauspielerin Lindsay Lohan (24) wohnt jetzt in einem Haus mit “Kumpel-System”. Sie darf das Gelände der Betty-Ford-Klinik verlassen, allerdings nur in Begleitung anderer. Dina Lohan, die Mutter der Schauspielerin (‘Chapter 27’), gab der amerikanischen Fernsehsendung ‘The Today Show’ gestern ein Interview, in dem sie über die Fortschritte ihres berühmten Töchterleins sprach. Sie verriet, dass La Lohan jetzt “in einem Heim” wohne. Nachdem die Aktrice nun den ersten Behandlungs-Monat, der als “Prioritäts-Phase” bekannt ist, hinter sich gebracht hat, wurde sie in ein Haus in der Nähe der Haupteinrichtung umgesiedelt.

Der Klatschseite ‘X17’ zufolge erhält sie “tagsüber stationäre Therapie” und sie darf das Gelände verlassen, um Essen einzukaufen, shoppen oder ins Kino zu gehen. “Es ist ein Kumpel-System und kein Patient darf alleine raus”, verriet ein Insider der Seite. Familienmitglieder dürfen nur sonntags für vier Stunden zu Besuch kommen und können sich nicht mit den Patienten treffen, wenn diese auf Ausflügen sind.

Dina Lohan gab während ihres Interviews zu, dass sie darüber verblüfft sei, wie sehr die Behandlung ihrer Tochter geholfen habe. Das junge Partyluder hat schon einige Abstecher in Entzugseinrichtungen hinter sich, aber erst dieses Mal habe sie wirklich beeinflusst, erklärte die Mutter der Aktrice.

Dina Lohan wurde auch zu ihrer früheren Weigerung befragt, zuzugeben, dass ihr Spross ein Problem mit Drogen habe. “Lindsay musste das zugeben. Als Mutter war es nicht an mir, hervorzukommen und der Welt … von ihrem Problem zu erzählen”, antwortete sie. “Das musste sie tun. Ich habe die Augen nicht vor der Wahrheit verschlossen.”

Lindsay Lohan muss auf richterliche Anweisung noch bis zum 3. Januar 2011 in der Entzugseinrichtung bleiben.