Mittwoch, 10. November 2010, 18:08 Uhr

Joey Kelly bescheiden: "Bei 'Schlag den Star' habe ich keine Chance“

Unterföhring. 40 Marathons, 31 Ultra-Marathons und 13 Ironman-Wettkämpfe hat Joey Kelly in seinem Leben erfolgreich bestanden. Am Freitag tritt der Ire bei „Schlag den Star“ auf ProSieben an (12. November, 20.15 Uhr).

Ein gestählter Marathon-Mann wie Kelly sollte dieser Herausforderung eigentlich gelassen entgegensehen. Weit gefehlt! „Ich befürchte, bei ‚Schlag den Star’ habe ich keine Chance“, sagt der 37-Jährige.

Keine Chance? Der ewige Rivale von Stefan Raab, der zweimalige Turmspringmeister, Wok-Weltmeister, Eisfußballpokalsieger und Autoball-Vize-Europameister? „Die Spiele bei ‚Schlag den Star’ sind zu vielfältig, da kann man sich unmöglich auf alles vorbereiten“, macht sich Kelly Sorgen. „Ich habe gar kein Verhältnis zu Ballsportarten, vor den Quizaufgaben habe ich eine Heidenangst und dann sind auch noch die Kandidaten unfassbar stark.“ Auch seinem Duell mit Stefan Raab sieht Joey Kelly mit gemischten Gefühlen entgegen: „Ich kann Stefan nur schlagen, wenn ich im Marathon oder im 100-Kilometerlauf gegen ihn antreten darf.“ Hat Joey Kelly die Hosen voll?

Oder will der ehrgeizige Sportsmann seinen Gegner nur mit seinem berüchtigten Understatement einlullen? Wohl eher letzteres, denn Kelly sagt auch: „Ich werde kämpfen bis zum Schluss und alles geben was in mir steckt.“

„Schlag den Star“ ist das Duell Promi vs. Normalo. Bis zu neun Spiele unterschiedlichster Disziplin entscheiden über Sieg und Niederlage. Stefan Raab greift als Joker auf der Seite der Kandidaten in den Zweikampf ein. Einmal pro Show dürfen sie sich eine Auszeit nehmen und Raab gegen den Promi ins Rennen schicken.

In der „Schlag den Star“-Geschichte gab es bei insgesamt sechs Duellen mit Stefan Effenberg erst einen Promi-Sieger. 50.000 Euro liegen im Jackpot. Gewinnt Kelly, geht es in der kommenden Ausgabe für einen neuen Kandidaten um die doppelte Summe, diesmal gegen Boxweltmeister Felix Sturm.

Fotos: ProSieben/Willi Weber