Donnerstag, 11. November 2010, 15:28 Uhr

Human League sind mit neuem Album "Credo" zurück!

Hamburg. Nach zehnjähriger Pause und mit einem unwiderstehlichen Song und einem neuen Album sind sie wieder da: The Human League. Die erste Single ,Night People’ ist ein suburbaner Disco-Popsong, der verboten gut ins Ohr geht und mit einem Schuss dunklem drama abgeschmeckt ist, wie man es auch von Klassikern wie ,Sound Of The Crowd’ kennt. Als Track schlägt er die Brücke zwischen Human League als Ahnenkult und der League, die mit einem Tanzaufruf an Clubber überall auf der Welt (ganz egal in welchem Jahrzehnt sie zuerst getanzt haben) die Punktlandung des Jahres hinlegen.

Im Jahr 2010 genießt The Human League vielleicht sogar noch größeres Ansehen als im Jahr 1981, als ihr bahnbrechendes Album ,Dare’ auf den Markt kam. Dass sie praktisch von allen, beginnend bei Madonna über Moby, die Pet Shop Boys und Robbie Williams, als prägender Einfluss bezeichnet wurden, ist nichts Neues für sie. Neu am Start ist die Dubstep-Generation, vor allem die gefeierten Darkstar, die auf ihrem aktuellen Album die League-B-Seite ,You Remind Me of Gold’ aus dem Jahr 1982 covern, und damit dem Original-Synthpopsound aus Sheffield ihren Respekt zollen.

Das neue Album  ,Credo’ reiht sich ein in eine Klangwelt, die von Bowie, Roxy Music und Kraftwerk über Donna Summer, Chic und Michael Jackson bis zu Lady Gaga, Usher und Girls Aloud reicht: Überaus ansteckender Chartpop mit einer überraschend subversiven Wendung. ,Credo’ verschafft sich selbst unter den aktuellen knalligen Pop-Produktionen Gehör und liefert überdies eine primitive Essenz aller Dinge ab, abgemischt mit dem, was The Human League immer schon besonders machte – ihre Besonderheit.

Das Remix-Package zur neuen Single ist schlichtweg brillant – wie man aus der Liste und den Zitaten von den Remixern zu The Human League sieht:
Cerrone: „Seit den frühen Discotagen gehöre ich ja selbst zu den Night People, deshalb hat es mir besonders viel Spaß gemacht, meinen französischen Touch beizuzusteuern. Mögen die Night People lang leben“

Mylo: “Vor einigen Monaten kam mir das Gerücht zu Ohren, dass Wall of Sound die The Human League Scheibe hat und ich nervte sie den ganzen Sommer lang damit, ‘Night People’ zu bekommen. Classic Human League – Philips Stimme hat sich überhaupt nicht verändert. Ich habe damit herumgespielt, bis mir die Idee für den Song als 4/4-er Glamrockstomper kam“

Emperor Machine: “The Human League war und ist eine wichtige Inspiration für meine eigene Musik. Mein erster Remixversuch als Teenager war ,Mirror Man’; dafür fummelte ich mit einem Pausenknopf auf einem alten Kassettenrekorder herum. Irgendwo fliegt das Teil auch noch rum. Jetzt ist es natürlich fantastisch, dass ich die Möglichkeit hatte, die neue Single von The Human League zu remixen,. Ich liebe Philips Stimme. Sie passt einfach perfekt auf den Synth-Mix. Der Emperor-Machine-Mix sollte wie die Discoversion zweier früher League-LPs klingen, ,Reproduction’ und ,Dare’, aber mit einem modernen EQ. Erledigt!“

Villa: “Wir waren sehr geschmeichelt, als man uns zum Remixen von einer DER Bands gebeten hat, die uns inspiriert hat… Songs wie ,Things That Dreams Are Made Of’ oder ,Being Boiled’ sind Villa-Klassiker! Night people we are….”