Donnerstag, 11. November 2010, 12:25 Uhr

Mel Gibson muss 60.000 Dollar monatlich Unterhalt zahlen

Los Angeles. Hollywood-Star Mel Gibson (54) muss jetzt kräftig nachzahlen! Der Richter ordnete an, 60.000 Dollar (rund 43.600 Euro) Kindergeld für seine 12-Monate junge Tochter Lucia an seine ehemalige Freundin Oksana Gregorieva zu zahlen. Der 54-Jährige musste gestern das erste Mal zusammen mit seiner Ex vor Gericht erscheinen, um den Fall des Sorgerechtsstreits für die gemeinsame Tochter zu klären.

Zuvor weigerte sich der Schauspieler, den gerichtlich geforderten Unterhalt in Höhe von 20.000 Dollar im Monat zu zahlen. Richter Scott Gordon aus dem Los Angeles Superior Court stellte zudem in Frage, ob Gibson gegenüber seiner Ex-Frau Miete kassieren dürfe, da sie und Lucia derzeit in einem seiner Häuser in Los Angeles residieren. Der Richter erklärte Gibson,  er sei dazu nicht berechtigt, irgendwelche Abzüge zu fordern und müsse im Gegensatz die gesamte Summe des Kindergeldes unverzüglich zahlen.

Obwohl er nun 60.000 Dollar abdrücken darf, gab es auch gute Nachrichten für den gebeutelten Filmstar.

Der Streit um das sorgerecht wird aufgeschoben! Zurzeit teilen sich zwar Mel und Oksana das Sorgerecht, aber die russische Sängerin behauptete, dass der ‘Braveheart’-Star ihr gegenüber angeblich handgreiflich geworden wäre, als sie Lucia in den Armen hielt. Zudem konnte  sich Mel wohl nicht ausreichend um die Tochter kümmern und benötigte ein Kindermädchen, das nachts auf die Kleine aufpassen sollte. Des weiterin sorgte sich Oksana darum, dass ihre Tochter von der Außenwelt abgekapselt sein könnte, wenn Lucia sich bei Gibson aufhalte. Allerdings betonte Richter Gordon, er wolle sich voraussichtlich im nächsten Jahr mit der Frage des Sorgerechts beschäftigen und beließ es somt beim Alten. Für Mel Gibson ein wenig Glück, denn schließlich darf er momentan weiterhin seine Tochter alle zwei Tage sehen. Ein weiterer Gerichtstermin steht für die beiden am 22. November an. Wir bleiben dran!