Donnerstag, 11. November 2010, 20:31 Uhr

Naomi Watts: "Beim CIA-Training bin ich fast gestorben"

Hamburg. In dem Agententhriller “Fair Game” (Kinostart: 25.November) spielt Naomi Watts eine CIA-Agentin – ein Job, den sie sich im echten Leben nicht zutraut. “Ich kann nicht lügen und würde sofort alles zugeben”, lacht die Australierin im Gespräch mit der Programmzeitschrift ‘TV Movie’.  Außerdem sei ihr das Berufsrisiko zu hoch.

“Als Schauspielerin bekomme ich im schlimmsten Fall schlechte Kritiken”, sagt Watts. “Eine Spionin kriegt eine Kugel in den Kopf.”

Den CIA-Trainingskurs zur Vorbereitung auf die Rolle habe sie gerade mal drei Tage durchgehalten. “Ich bin fast gestorben”, erzählt der Hollywoodstar. “Wir mussten furchtbare Videos ansehen von Menschen, die gefoltert und getötet wurden.” Auch die körperlichen Strapazen seien hart gewesen. “Und ich wurde angemacht, weil ich nach einem Tritt gegen das Schienbein rumjammerte”, beschwert sich die Schauspielerin. Dennoch habe sie schießen, Nahkampf und Auto-Crashs gelernt – und das nur kurze Zeit nach der Geburt ihres zweiten Kindes. “Ich war eigentlich total schlapp”, sagt die 42-Jährige. “Danach fühlte ich mich aber wieder saustark.”