Montag, 22. November 2010, 13:19 Uhr

Lugner droht Lindsay Lohan mit Klage: "Sorry for my bad english"

Wien. Bekanntlich hat US-Starlet Lindsay Lohan den umtriebigen Baulöwen und Tausendsassa Richard Lugner zum Wiener Opernball im Februar sitzenlassen. Nun fordert Richard Lugner zu Recht 350.000 Euro von der 24-Jährigen zurück, die gerade ein längeres Gastspiel in der Betty-Ford-Klik absolviert.

“Bisher hat nur irgendeine Agentur 10.000 Euro überwiesen”, erklärte der 78-jährige Society-Löwe laut der östereichischen Agentur APA. “Wenn sie nicht zahlt, werden wir klagen”.

Alexander Lugner (47), ältester Sohn des Baulöwen, drohte nun via Mail damit, die Rechtsanwälte einzuschalten, falls der vom Schicksal immer wieder gebeutelte Star nicht bald einlenkt. Die Schauspielerin habe einen Flug verpaßt und sei nie in Wien angekommen. Somit habe sie den Vertrag hundertprozentig gebrochen.
Laut Angaben soll Lugner dem US-Starlet damals jedoch 100.000 Euro Reisekosten vorgestreckt haben.

In der Mail an das Management an Lohan heißt es wörtlich: “To winn against Lugner the chanses are very low. Best greetings from Vienna to LA. Sorry for my bad english”.