Mittwoch, 24. November 2010, 22:48 Uhr

Chris Brown und Lady Gaga um Preise bei den AMA's betrogen?

Los Angeles. Böse Gerüchte machen die Runde. Bei den 38. American Music Awards am letzten Wochenende sei ordentlich beschissen und einige Preise nicht rechtmäßig vergeben worden. Eigentlich sollte Rihannas Ex Chris Brown der Gewinner in der Kategorie ‘R’n’B’ sein und Lady Gaga als ‘ Künstlerin des Jahres’ geehrt werden. Die Preise der Zuschauerabstimmung gingen aber angeblich spontan an Usher und Justin Bieber.

“Auf dem Teleprompter backstage stand Chris Name”, twitterte ein Insider der Website ‘Neon Limelight’.

Troy Carter, Lady Gagas Manager, habe dann auch in einer Mail an seinen Kumpel Israel Hernandez geschrieben: “Man sagte, wir haben die meisten Stimmen bekommen. Der Preis ging aber an Bieber, weil der anwesend war.”

Unklar bleibt, warum Chris Brown den Preis nicht bekommen haben soll. Mögliche Gründe könnten ebenfalls seine Abwesenheit oder die bekannten Gewaltausbrüche gegen seine Ex-Freundin Rihanna letztes Jahr sein. Oder aber die Anzeige auf dem Teleprompter war falsch…