Montag, 29. November 2010, 23:07 Uhr

Das hier ist das Solo-Debüt von Nicole Scherzinger

London. Pussycat-Doll Nicole Scherzinger präsentierte am Samstagabend in der britischen Ausgabe von ‘X Factor’ ihr Solodebüt ‘Poison’ und ihren neuen, dämlichen Hairstyle. Heute zeigte sich Scherzinger in London außerdem beim Fototermin für Reebok-Klamotten im Trainingszeug.

Die 32-Jährige hätte nichts dagegen, in der Zukunft mit ‘X Factor’ -Juror und Plattenmogul Simon Cowell (51) zusammen zu arbeiten, weil es “kein Unglück bringt, in seiner Nähe zu sein”.
Die ‘Pussycat Dolls’-Sängerin trat vor einiger Zeit selber an der Seite des Musikmoguls als Jury-Mitglied in der britischen Talentshow ‘The X Factor’ auf. Sie genoss ihren Abstecher und kam auch bei den Fans bombig an. Cowell war ebenfalls von ihrem Urteils-Stil beeindruckt, wodurch er Spekulationen auslöste, er werde die Beauty möglicherweise bitten, bei der amerikanischen Version der Serie mitzumachen, wenn diese im kommenden Jahr eingeführt wird.

Die Musikerin weigerte sich, die Berichte zu dementieren oder zu bestätigen, gestand aber, dass es ihr Spaß gemacht habe, mit dem Musik- und Fernsehproduzenten zu arbeiten. “Wenn Simon mich anruft und mich fragt, ist das etwas, worüber ich wirklich nachdenken müsste, weil es eine riesige Verpflichtung ist und etwas, das ich wirklich ernst nehmen wollen würde”, erklärte die Künstlerin in der britischen Fernsehsendung ‘Daybreak’.

“Ich würde sehen müssen, wohin ich mit meiner Musik und so gehen will. Ihr wisst, es bringt nicht gerade Unglück, wenn man in seiner Nähe ist. Er holt irgendwie das Beste aus den Menschen heraus, daher weiß man nie.”

Die R’n’B-Braut fügte auch hinzu, dass sie es schwierig fand, angehende Sänger zu beurteilen. Sie kann sich noch daran erinnern, wie sehr Zurückweisung schmerzte, als sie anfing, und mag es nicht, Leute zu verunsichern. Außerdem findet es Scherzinger auch hart, andere Leute auftreten zu sehen, wenn sie es nicht tut, da sie jede wache Minute auf der Bühne verbringen würde, wenn sie könnte.

“Ich fühle mich auf der anderen Seite des Juroren-Tisches viel mehr zu Hause, auf der Bühne. Das ist es, was ich am meisten liebe, das ist meine Leidenschaft”, sagte sie. “Es ist viel einfacher, es zu tun, als nur darüber zu reden und es zu kritisieren. Weil du einfach aufbauend und ermutigend sein willst, daher ist es so: ‘Lasst es uns einfach tun!'”

Bleibt also abzuwarten, ob Nicole Scherzinger dem Lockruf von Simon Cowell folgen wird – sollte dieser kommen. (Cover)

Fotos: wenn.com