Dienstag, 04. Januar 2011, 20:09 Uhr

Justin Bieber als Coverboy in "Vanity Fair": "Ich bin nicht normal"

Los Angeles. Kein Tag vergeht ohne News vom kanadischen Kinderstar Justin Bieber und die kleinen Mädchen liegen ihm zu Füßen: Der smarte Boy, der so gern ein ganzer Kerl wäre, ist Coverboy der Februar-Ausgabe der US-Ausgabe der ‘Vanity Fair’. Im Gespräch mit dem Magazin plauderte der weltberühmte Popzwerg über die Gefahren des Ruhms und seine wirre Gedankenwelt.

“Ich bin verrückt, ich bin wahnsinnig. Und genau so funktioniert mein Gehirn. Ich bin nicht normal. Ich denke anders – mein Kopf arbeitet ständig. Ich bin einfach nur gestört. Aber ich denke, die besten [Musiker] sind wahrscheinlich so. Es ist wirklich schwer, die Balance zu halten. Ein normales Kind, kann einfach nur nach Hause ghehen, wenn es sich eine Grippe einfängt. Aber ich kann das nicht machen. Alles ist wichtig. Aber, wissen Sie, meine Gesundheit ist wichtig. Selbst wenn ich sauer bin, tue ich nur so und lächle. Ich mache das nicht oft…ich weiß, dass ich viel von mir selbst aufgeben muss oder viel des Privatlebens.”

Bieber gesteht auch, dass er unter Schlaflosigkeit leidet”: Ich wälze mich die ganze Nacht im Bett und denke nach. Meine Gedanken rasen. Ich denke dann über all die Dinge nach, für die ich tagsüber keine Zeit hatte – wie zum Beispiel meine Familie und Gott und Dinge, die wichtiger im Leben sein sollten, für die man aber keine Zeit hat, um sich darüber Gedanken zu machen, weil man den ganzen tag mit anderen Dingen beschäftigt ist.”

Unterdessen gibt es auch ein Video zum Vanity-Fair-Shooting.

Fotos: VF