Mittwoch, 05. Januar 2011, 10:44 Uhr

Bruno Mars kommt endlich nach Deutschland

München. Jetzt erntet Bruno Mars, was er im Verlauf des Jahres 2010 gesät hat: Obwohl sein Debütalbum „Doo-Wops & Hooligans“ exakt eine Woche zu spät erschien, um noch in die Wahl aufgenommen zu werden, ist der junge Sänger, Produzent und Songwriter gleich sieben Mal bei den diesjährigen Grammy Awards nominiert! Gleich zwei entfallen auf die wichtigste Kategorie überhaupt, die ‚Record of the Year’-Rubrik – einmal für seine Mitwirkung an B.o.B.s „Nothin’ On You“, einmal für seine Produktion des Cee Lo Green-Hits „Fuck You“.

Für seine eigene Single „Just The Way You Are“ erhielt Bruno Mars eine Nominierung in der Kategorie ‚Best Male Pop Vocal Performance’, während er zusammen mit seinen Smeezingtons-Partnern Philip Lawrence und Ari Levine in der Kategorie ‚Producer of the Year’ ebenfalls gute Chancen hat, die begehrte Trophäe abzuräumen. Insgesamt ist Mars der Künstler mit den zweitmeisten Nominierungen bei der diesjährigen Grammy Verleihung.

Mit großer Spannung wird entsprechend Bruno Mars’ erstes Album „DooWops & Hooligans“ erwartet, das in Deutschland am 14. Januar 2011 veröffentlicht wird. Der erste Vorbote daraus, die Debüt-Single „Just The Way You Are“, geriet unmittelbar zum Ereignis. Weltweit gelang ihm mit dieser zauberhaften Liebeserklärung bereits ein Megahit: Platz 1 in den Single-Charts in UK und den USA, Platz 2 in Deutschland. Und auch das Album schickt erste Erfolgsboten voraus, notierte es in den USA Platz 3 der Charts.

Live wird Bruno „Just The Way Your Are“ im Januar erstmals live im deutsche Fernsehen performen, und zwar am 15.01. bei Stefan Raabs „Schlag den Raab!“. Im März kommt er sodann auf seine erste große Deutschland-Tournee, nachdem er bereits im vergangenen November im Vorprogramm seines Labelmates Travie McCoy flächendeckend überzeugte.

Tour-Termine:

03. März 2011: Berlin – Postbahnhof?0f

07. März 2011: Stuttgart – Röhre

17. März 2011: Köln – Gloria

18. März 2011: München – Theaterfabrik

20. März 2011: Hamburg – Übel und Gefährlich.