Donnerstag, 06. Januar 2011, 9:34 Uhr

Michael Jackson: Seine Kinder sahen ihn bewusstlos

Los angeles. Die Kinder von Michael Jackson (&dagger50) liefen in den Raum, als der Arzt vergeblich versuchte, ihrem Vater das Leben zu retten. Der Sänger starb im Juni 2009 an einer akuten Propofol-Vergiftung, das Narkotikum wurde intravenös verabreicht.

Sein Leibarzt Dr. Conrad Murray muss sich derzeit vor Gericht verantworten, er ist des Totschlags angeklagt, bestreitet die Vorwürfe jedoch. Diese Woche begann eine Anhörung vor einem Gericht in Los Angeles, in der geklärt werden soll, ob es zu einem Gerichtsverfahren kommen wird.

Gestern machte Jacksons Bodyguard Alberto Alvarez seine Aussage, in der er davon erzählte, dass die zwei älteren Kinder des Ausnahmekünstlers, Prince Michael (13) und Paris (12), Zeugen der Wiederbelebungsmaßnahmen wurden.

“Paris schrie nach ihrem Daddy und fing an zu weinen. [Murray rief], dass man sie herausbringen sollte und sie ihren Vater nicht so sehen sollten.”

Der Sicherheitsmann, der sichtlich um Fassung rang, erklärte, dass Jackson auf dem Rücken gelegen habe, Mund und Augen seien geöffnet gewesen. Als er gefragt wurde, ob der Musiker zu diesem Zeitpunkt lebendig oder tot ausgesehen habe, antwortete er : “Tot, Sir.”

Murray versuchte eine Herzmassage, während er Jackson ebenfalls mit Mund-zu-Mund-Beatmung helfen wollte. Alvarez war die erste Person, die am Unglücksort eintraf, nachdem der Leibarzt festgestellt hatte, dass mit Michael Jackson etwas nicht in Ordnung war. Er gab an, der Mediziner habe angefangen die medizinischen Dinge wegzuräumen und ihn gebeten, ihm dabei zu helfen, Flaschen wegzuschaffen, bevor er den Notruf wählen sollte.

“Ich fragte, was denn nur passiert sei und er sagte immer nur: ‘Er hatte eine schlimme Reaktion, er hatte eine schlimme Reaktion’, das war alles”, erinnerte sich Alvarez. “Er nahm einfach eine Handvoll Flaschen oder Tabletten und erklärte mir, ich sollte sie in eine Tüte packen.”

Auch Rettungssanitäter Richard Senneff, der auch am 25. Juni 2009 zum Anwesen von Michael Jackson gerufen wurde, trat gestern in den Zeugenstand. Er erklärte, ihm sei niemals gesagt worden, dass der Star Propofol benutzt haben könnte.

Katherine und Joe Jackson waren gestern vor Gericht anwesend, gemeinsam mit seinen Schwestern LaToya, Janet und Rebbie. Die Mutter von Michael Jackson war sichtlich bewegt, als sie von den letzten Minuten ihres Sohnes hörte und wischte sich mehrfach die Tränen weg. (Cover)

Foto: SonyMusic