Montag, 10. Januar 2011, 13:26 Uhr

James Franco säbelt sich Unterarm ab, kann aber kein Blut sehen

Los Angeles. Hollywood-Schnuckelchen James Franco (32) wird immer ganz anders, wenn er Blut sehen muss. Das erzählte er jetzt im zusammenhang mit der Premniere zu dem Bergsteiger-Schocker ‘127 Hours’. In dem Film spielt Franco den Extremsportler Aron Ralston (Foto unten), der bei einer Tour durch den Bluejohn Canyon in Utah verunglückte und sich nach einigen Tagen selbst den Arm abtrennen muss, um überhaupt zu überleben.

“Ich gestehe, dass mir ein wenig mulmig dabei wird, vor allem bei Blut an meinen Armen. Wenn ich zum Arzt gehe, und er mir Blut abnimmt, bin ich alles andere als mutig.”, verriet er gegebüber ‘people.com.

Die Dreharbeiten hatten dem Star allerdings viel abverlangt, fügte Franco hinzu: “Vieles von dem Körperlichen war echt. Ich holte mir Blutergüsse, und die Frustration und die Gefühle kochten ganz natürlich hoch.” ‘127 Hours’ kommt am 17. Januar in die Kinos. (Cover)

Fotos: 20th Century Fox