Mittwoch, 12. Januar 2011, 12:00 Uhr

Dschungelcamp: Rainer Langhans zieht mit Pappkarton ins Luxushotel

Köln/Gold Coast. Dschungelcamp-Teilnehmer und 68er-Veteran Rainer Langhans (70) ist mit den anderen zehn Dschungelcamp Kandidaten nach über zwanzigstündigem Flug in Australien eingetroffen. Im Gegensatz zu den anderen Mitwirkenden der RTL-Comedyshow checkt er im Nobelhotel “Palazzo Versace” nicht mit einem schicken Koffer sondern einem gewöhnlichen Pappkarton ein.

Darin befindet sich seine “Kopfstandbank”. Die will er nämlich mit ins TV-Camp nehmen: “Zwei Luxusgegenstände darf ich mitnehmen und ich habe mich unter anderem für meine Kopfstandbank entschieden. Und da ich keinen Koffer habe, blieb mir nur der Pappkarton.”

Noch immer herrschen an der Ostküste grauenhafte Wetterverhältnisse: Regen und Überschwemmungen sind an der Tagesordnung, die Zufahrtswege zu dem privaten TV-Gelände nur eingeschränkt nutzbar. Das Camp selber soll angeblich nicht gefährdet sein. Durch den Regen sind jedenfalls neben zahllosen Schlangen auch vermehrt Blutegel in das Lager geschwemmt worden.

Langhans plagen ganz andere Sorgen. Der Karton dürfe auf keinen Fall nass werden, “denn ich brauche ihn ja noch für den Rückflug”, erklärte er.

Über sein Gastspiel im Dschungel sagte Langhans: “Ich freue mich darauf mit Menschen meinen Alltag zu leben. Natürlich ist diese Erfahrung nicht neu für mich, denn im Grunde lebt man im Dschungelcamp in einer Art Kommune auf Zeit. Kommune bedeutet, dass man an sich arbeiten muss.”

Langhans hat auch überhaupt kein Problem sich im Camp nackt auszuziehen, schließlich rannte Ende der 60er in seiner Kommune alles nackt herum: “Ich habe (…) keine Probleme, mich auszuziehen. Dennoch werde ich Rücksicht auf die Anderen nehmen.” Eine Schamgrenze habe er nicht: “Ich kenne es auch privat nicht anders. Wir gehen aber immer an Stellen schwimmen, wo wir niemanden belästigen.” Wenn es seine Mitbewohner nicht störe, würde er sich ehe nackt ausziehen. “Vor allem weil es das heiße Klima bestimmt zulässt.”

Rainer Langhans wurde 1967 als Mitbegründer der Kommune I zu einer der wichtigsten Symbolfiguren der 68er-Bewegung. Die Wohn-Kommune erfand das Leben neu: Liebe und Gemeinschaft mit allen, kein Besitz an Menschen und Dingen. Langhans sagtze dazu heute: “Sie war eine Vorwegnahme unseres heutigen Lebens, denn Kommunikation erweitert sich und damit wird die Welt besser.”

Die Kommune wurde durch ihr “Pudding-Attentat“ auf den amerikanischen Vizepräsidenten berühmt. Auf den “1. Essener Songtagen”, dem deutschen Woodstock 1968, lernt Langhans Uschi Obermaier kennen. Sie zieht zu Langhans in die Kommune und erscheint als schönstes Gesicht der Revolte auf internationalen Titelseiten. 1969 löst sich die Kommune I auf und Langhans zieht mit Uschi zur Frauenkommune nach München – statt mit seinem Freund, dem Terroristen Andreas Baader den Weg in die Gewalt zu beschreiten.

Dazwischen (1974/75) arbeitet Rainer Langhans an vier verschiedenen Filmen von Rainer Werner Fassbinder wie “Effi Briest” und “Angst essen Seele auf” als Schauspieler und Regieassistent mit. Frauen suchen nun seine ständige Nähe: Dazu gehören: Brigitte Streubel, Jutta Winkelmann, Gisela Getty und Anna Werner. Für kurze Zeit auch Irm Hermann oder Hanna Schygulla. Mit Jutta Winkelmann spielt Langhans in dem ZDF-Film “Das Tal der Blinden”. 1976 zieht Rainer Langhans in ein kleines Apartment in Schwabing, in dem er noch heute wohnt.

2003 zieht er mit dem “Harem” für tv-münchen in eine angemietete Altbauwohnung (jede/r der „Harem-Kommune“ wohnt allein, aber in gegenseitiger Nähe). Sieben Tage lang beobachten 9 Kameras rund um die Uhr als Reality-Show die mühsame Arbeit dieser Unentwegten an sich selbst. Aber das interessiert nur wenige Zuschauer.

2009 entwickelt Langhans mit jungen Journalisten die Internet-Plattform www.philibuster.de und veröffentlicht dort sein Manifest “Das Netz“. Die Verbindung Jung + Alt gelingt zunächst nicht: 2010 trennt man sich. Der “Harem” versucht derzeit, sein eigenes Portal zu entwickeln.

Fotos: RTL/Stefan Menne, Stefan Gregorowius (1)