Donnerstag, 13. Januar 2011, 11:50 Uhr

Indira im Dschungelcamp: Es gibt Frauen, die schlucken ekligere Sachen

Köln. Freitagabend geht die RTL-Comedyshow “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus” in die fünfte Runde. Mit dabei ist auch Ex-Bro’Sis-Sängerin Indira Weis. Die hübsche 31-jährige zog sich vor dem Umzug nach Australien noch schnell für den aktuellen Playboy aus und gestand in dem Interview, dass der Dschungel so neu für sie ja nicht ist.

“Mein Vater hat früher viel Entwicklungshilfe gemacht und mich oft mitgenommen. Wir haben dann den Sommer nicht am Strand in Spanien verbracht, sondern in Uganda im Uno-Flüchtlingslager. Das Dschungelcamp ist purer Luxus dagegen. Da gab es keine Toiletten, nur ein Loch, über dem die Fliegen kreisten. Und gegessen wurde, was es gab.”

Vor dem ganzen kriechenden und krabbelnden Ekelzeugs in dem RTL-Camp habe sie auch gar keine Angt. Kennt sie ja auch schon alles. Heuschrecken zum Beispiel: “Frittiert schmecken die gar nicht schlecht, ein bisschen wie Chips. Maden habe ich auch mal gegessen, allerdings unfreiwillig: Mir wurde so ein Brei vorgesetzt. Dass da pürierte Made drin war, habe ich erst nach dem Essen erfahren. “

Und zum Thema Känguruh-Hoden erklärte Indira eiskalt: “Ach, darum wird immer so ein Aufhebens gemacht. Wissen Sie: Es gibt Frauen, die schlucken weitaus ekligere Sachen. artig sein. Ich habe sogar mal allein vom Ku?ssen einen Orgasmus bekommen: Ich hatte mir schon die wildesten Fantasien ausgemalt und war so angeheizt, dass dann eine kleine Beru?hrung gereicht hat.

Im Camp habe sie auch kein Problem damit, dass die Zuschauer sie ohne Schminke sehen: “Seine Eitelkeit sollte man im Dschungel besser zu Hause lassen und ich sehe auch ohne Schminke nicht wie ein Zombie aus. Deshalb nehme ich auch kein Make-up mit ins Camp, sondern praktische Dinge. Mir ist es egal, wenn man mich ungeschminkt sehen kann.”

Indira fügte hinzu: “Ich finde es eher noch Luxus, dass man die ganze Zeit keinen wirklichen Hunger leiden muss: Man hat ja Bohnen und Reis. Ich war zuletzt in Vietnam auf Survival Tour, wo ich mal drei Tage am Stück ohne alles auskommen musste. Ich habe dort so gut wie nichts gegessen und nur Wasser trinken können und es hat funktioniert. Natürlich ist es abenteuerlich, aber viel schlimmer finde ich es, wenn einem im Camp dann Mitbewohner auf die Nerven gehen.”

Die Sängerin und Schauspielerin wurde in Groß-Gerau (Hessen) geboren. Ihr Vater ist der deutsche Oberstudienrat Helmut Weis, ihre Mutter die indische Dolmetscherin Manju. Schon im Alter von fünf Jahren bekam sie Gitarrenunterricht. Ihren Durchbruch hat sie im September 2001 beim Casting der zweiten Popstars-Staffel. Indira wird schließlich Mitglied von “Bro’Sis”.
Im August 2002 erhält Indira den New Faces Award als Trendsetterin des Jahres. Die wichtigesten deutschen Medienpreise wie der Bambi, Comet, Goldene Europa, Top of the Pos Award u.v.m. folgen.

Im Mai 2003 verlässt Indira “Bro’Sis”, um sich neu zu orientieren. Nach ihrem Ausstieg drehte sie für ARD und ZDF, unter anderem in “Der Kriminalist”, “SOKO Kitzbühel” und “Traumhotel Karibik”, an der Seite der Altstars Fritz Wepper und Uschi Glas.
2007 bis 2009 studiert Indira die Thora in Jerusalem und lernt dazu hebräisch. In dieser Zeit konvertiert sie zum Judentum. Zurück in Deutschland arbeitet Indira an neuen Musikproduktionen und baut sich nach Ihrer Auszeit nun mit eigener GmbH wieder als Künstlerin auf.

Fotocredit: Sacha Tassilo Höchstetter für Playboy 02/2011, RTL/Stefan Menne

Alle Infos zu “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Special bei RTL.de