Freitag, 14. Januar 2011, 15:32 Uhr

"Can You Feel It“ der britischen Band One Night Only wird der neue Coke-Hit

Berlin. Mit einem neuen weltweiten TV- und Kino-Spot startet Coca-Cola ins Jahr 2011 und stellt gleichzeitig die neue Coke Hymne „Can You Feel It“ der englischen Band One Night Only vor. Der 30-sekündige TV-Spot geht am 17. Januar on air, heute erfolgt die Single Veröffentlichung von „Can You Feel It“. Im Februar folgt dann auch eine 45-sekündige Langversion des Spots fürs Kino. Der Spot ist der Auftakt für ein umfangreiches Coca-Cola Musikprogramm in 2011.

Coca-Cola konnte mit One Night Only eine vielversprechende junge Band für sich gewinnen. “Can You Feel It” besitzt das Potential, ähnlich erfolgreich zu werden wie die WM-Hymne “Wavin’ Flag” von K`Naan in 2010 – der Song wurde wie andere vor ihm durch die Markenkommunikation von Coca-Cola zu einem weltweiten Top-Hit.

One Night Only passen mit dem mitreißenden Song “Can You Feel It” perfekt zum neuen Coke Spot und zur „Mach dir Freude auf“-Kampagne von Coca-Cola. Die Band hat bereits erste Erfolge vorzuweisen: 2008 veröffentlicht sie ihr Debüt-Album “Started A Fire” und schafft es mit allen drei Single-Auskopplungen in die UK-Charts.

Die vier Jungs aus Yorkshire werden zu aufkommenden Stars in ihrer Heimat. Als Sänger George Craig, bei Veröffentlichung des ersten Albums gerade mal 17 Jahre alt, während eines Jobs als Model die Schauspielerin Emma Watson (bekannt als Hermine aus den Harry Potter Verfilmungen) kennen lernt, überredet er sie, im Video zum Song „Say You Don’t Want It“ mitzuspielen. Es folgen Auftritte von New York bis Beirut. Die Eindrücke dieses “neuen” Lebens – positive wie auch negative – werden in vielen Songs für das zweite Album „One Night Only“ verarbeitet, das im März 2011 über Universal Music erscheinen wird.

Die erste Single-Auskopplung und Coke-Hymne “Can You Feel It” wird am 14. Januar, drei Tage vor Start des Coca-Cola TV-Spots, veröffentlicht. Die Single ist zunächst auf allen digitalen Download Plattformen erhältlich, ab 25. Februar dann auch „physisch“.