Freitag, 14. Januar 2011, 16:54 Uhr

Usher nach Berliner Konzert-Desaster: Krank oder Burnout?

Berlin. Nach den fassunglosen Bildern am Donnerstagabend aus der Berliner O2 World scheint R’n’B-Star schwerer angeschlagen, als zunächst angenommen. Völlig apathisch, schweißgebadet und orientierungslos läßt der 32-jährige die Pfiffe und Buhrufe des Publikums über sich ergehen, bis er schließlich stumm von der Bühne verschwindet.

Die anstehenden Konzerte in Oberhausen, Rotterdam und Antwerpen abgesagt. Bisher war von einer Mittelohrentzündung die Rede, da werden erste Gerüchte laut, der Sänger leide womöglich an einem Burn-Out-Syndrom.

Ushers Management erklärte unterdessen, es seien keine Drogen im Spiel gewesen. Den Fans wurde nach dem nach knapp einer halben Stunde abgebrochenen Konzert versprochen: “Ihr kriegt die Show, die ihr verdient, noch.”

Unmittelbar vor der Show wurden auch drei Fans verletzt. Die drei Mädchen wurden von einer aus 14 Meter Höhe herabstürzenden Metallkette getroffen. Zwei wurden ambulant im Krankenhaus behandelt, die dritte Verletzte sei in der Halle geblieben.

Foto: wenn.com