Sonntag, 16. Januar 2011, 18:27 Uhr

Stephen Moyer: Kultserie "True Blood" wird immer besser

Los Angeles. Stephen Moyer (41) findet die Vampir-Drama-Serie ‘True Blood’ (zeigt RTL II ab Februar!) die preisgekrönte US-Serie zunehmend spannender und führt das auf den Regisseur Alan Ball zurück. Der Darsteller (‘Alles auf Anfang’) ist seit vier Jahren als Vampir Bill Compton in der Drama-Fernsehserie zu sehen. Der Drehbuchautor Alan Ball, der zuvor auch die Regie für die populäre Comedy-Serie ‘Six Feet Under- Gestorben wird immer’ führte, entwarf das Skript zur Serie.

Moyer, der mit Kollegin Anna Paquin liiert ist, ist überzeugt davon, das das Drama dank Ball zunehmend raffinierter und spannender wird.

“In diesem Jahr ist die Show kleiner, aber wesentlich intensiver. Es wird auf jeden Fall immer besser und das verdanken wir Alan Ball und seinen Schreibern”, berichtete er dem ‘Empire’-Magazin.

Der Akteur schätzt an der Show, dass sie trotz ihrer Begrenzung durch das Thema soviel wie möglich aus ihm herausholt. Die Serie verfügt zwar auch über einige blutrünstige Szenen, aber die Schreiber haben versucht, eine Vielfalt an allgemeinen Themen einzubauen.

“Ich denke, es ist unglaublich, dass sie versuchen, so viel zu tun. Damit spricht es nicht nur ein Publikum an, das sich nur für das Genre interessiert. Genauso wenig wie ‘Star Trek’ nur eine Show über den Weltraum war, ist ‘True Blood’ nicht nur ein Vampirfilm”, erklärte Stephen Moyer. (Cover)

Foto: wenn.com