Mittwoch, 19. Januar 2011, 10:54 Uhr

Gary Barlow sieht Take That weiterhin als Quartett

London. Nicht nett: Für Gary Barlow (39) ist ‘Take That’ immer noch eine vierköpfige Band – obwohl Robbie Williams (36) als fünftes Mitglied zur Band zurückgekehrt ist. Williams (‘Angels’) verließ die erfolgreiche Popband 1995 nach einem heftigen Streit mit Barlow.

Nach einigen Solo-Projekten taten sich die Verbleibenden Bandmitglieder Barlow, Mark Owen, Howard Donald und Jason Orange 2005 wieder zusammen und legten ein phänomenales Comeback hin. Inzwischen gehört Williams wieder zur Truppe, doch Barlow scheint sich den ein oder anderen Seitenhieb auf seinen einstigen Erzfeind immer noch nicht verkneifen zu können.

In einem Interview mit ‘BBC 2 Radio’ blickte der Star auf die turbulente Bandzeit zurück und bezeichnete ‘Take That’ dabei ungeachtet von Williams’ Rückkehr als Quartett: “Das interessante damals war, dass wir nicht wussten, ob wir es zu viert schaffen würden. Wir redeten darüber, ‘Können wir es schaffen?’, und haben wir uns getrennt. Als wir dann wieder zusammen kamen, stellten wir uns die gleiche Frage: ‘Können wir es schaffen? Können wir?’ Wir wussten es nicht. Aber sogar jetzt sehen wir unsere Zukunft immer noch als vierköpfige Band.”

Aller alten Streitereien und neuen Sticheleien zum Trotz ist Gary Barlow glücklich bei ‘Take That’. Der Musiker schwärmte ausgiebig: “Wir fühlen uns phantastisch, wir sind sehr, sehr glücklich. Bands sind schwer, es braucht eine Menge Leute, die sich verstehen, und als Teil des Ganzen fühlen. Wir stehen an einem guten Platz, jeder ist bei jedem Stück des Albums dabei. Wir haben einen großen Fortschritt beim Sound gemacht und waren besorgt um unsere Fanbase, aber die lieben es scheinbar.”
Ob Robbie Williams Gary Barlows Quartett-Aussage lieben wird, bleibt fraglich. (Cover)

Foto: wenn.com