Freitag, 21. Januar 2011, 15:02 Uhr

Dieses Sterne-Restaurant in Berlin hat absichtlich nur für 35 Tage geöffnet

Berlin. Letzten Montag hat ‘Pret a Diner’ in Berlin offiziell eröffnet. Und am 20. Februar schließt der Laden dann schon wieder. So einen Wahnsinn gibt’s wohl nur in Berlin, glaubt man. Doch die Idee dahinter ist schon fast sieben Jahre alt!

‘Pret a Diner’ präsentiert sich als sogenanntes Pop-up – nicht nur ein Restaurant, sondern auch eine Club-Lounge mit einer Veuve Clicquot Bar, eine Galerie, eine Boutique. Das Pop-up-Restaurant trifft genau den “Anti-Luxus”-Nerv, wo Essen und die Atmosphäre zählen, nicht das Zuviel an Drumherum wie steife Kellner, viele Gläser und Silbergeschirr. Als Location für die kommenden 35 Tage (17.1.-20.2.) dient die Passarelle der Alten Münze in Berlin – ein geschichtsträchtiger Ort, an dem bereits die Reichsmark, die Ostmark und der Euro geprägt wurden.

Auf jeden Fall müssen Gäste vorab einen Tisch reservieren: per Mail: [email protected] oder telefonisch: 170 – 389 88 00
Adresse: ‘Pret a Diner’ in der Alten Münze, Am Krögel 2, 10179 Berlin (Zufahrt über Neue Jüdenstraße / Molkenmarkt 2)

Hinter dem Konzept stehen neben Gourmet- Entrepreneur KP Kofler Spitzenköche wie Matthias Schmidt (1 Michelin Stern, Villa Merton), Bernhard Munding (Dos Palillos) und Wahabi Nouri (1 Michelin Stern, Koch des Jahres 2010, Piment) eine Reihe von Kreativen wie, Artistic Director Olivia Steele (Entertainment, Art, Music, Boutique, Fashion), Creative Director Piero Borsellino (online/print), Interior Designer Nora von Nordenskjoeld, Autor Daniel Tobias Etzel und viele weitere Kreative und Künstler.

“Seit ‘Pret a Diner’ im Jahr 2004 ins Leben gerufen wurde, waren wir bestrebt, die besten Köche zusammenzubringen, wie Juan Amador, Tim Raue oder Massimo Bottura, um Zutaten, Zubereitungstechniken und Präsentationsformen auszuwählen und zu kombinieren, die ‘Pret a Diner’ Kollektionen. 2011 ist die Kollektion anders. ‘Pret a Diner’ ist dabei keineswegs nur ein Restaurant, sondern hat eine Club-Lounge, den Social Club sowie eine Galerie, in der jedes einzelne zeitgenössische Kunstwerk an der Wand zum Verkauf steht, eine Bühne für die darstellenden Künste und eine Boutique. Dieses ganze Event entstand aus meinem persönlichen Wunsch heraus, die Delikatessen eines Michelin Sterns zu demokratisieren. Wir wollen etwas erschaffen, das so inspirierend, geschmackvoll und überraschend ist, dass es den Menschen den Kopf verdreht und für Aufruhr sorgt”, erklärte der Initiator KP Kofler..

Fotos: Kofler & Kompanie