Freitag, 21. Januar 2011, 16:17 Uhr

Mark Wahlberg spielte in Boxerdrama "The Fighter" für lau

Los Angeles. Mark Wahlberg (39) findet es “okay”, dass er mit seinem Auftritt in ‘The Fighter’ kein Geld verdiente, und meint, es sei einfach “etwas, das getan werden musste”. “Sie wussten, wie versessen ich darauf war, den Film zu machen, daher machten sie einen Deal, bei dem ich nicht einmal Geld verdienen werde, wenn ‘The Fighter’ ‘Avatar’-Verdienste einfährt. Und ich fand das okay”, erzählte der Schauspieler (‘Der Sturm’) in einem Interview mit der britischen Zeitung ‘The Independent’.

“Dieser Film wird mir erlauben, Hunderte von Millionen Dollar mit anderen Dingen zu verdienen. Viele der Filme, für die mir lächerliche und obszöne Mengen an Geld bezahlt wurden, sind Dinge, von denen ich hoffte, dass sie nie das Tageslicht sehen würden, und die mir peinlich sind. Aber ‘The Fighter’ war einfach etwas, das getan werden musste”, fügte der Star hinzu.

Der Streifen erzählt die wahre Geschichte des Boxers ‘Irish’ Micky Ward, der einen Weltmeistertitel im Junior-Weltergewicht gewinnt, nachdem er von seinem Halbbruder Dicky Eklund trainiert wurde. Wahlberg spielt darin die Rolle des Micky und verbrachte Jahre damit, sicherzustellen, dass das Projekt weltweit in die Kinos kam. Obwohl Schauspieler und Regisseure ausstiegen, blieb der Leinwandheld dem Film verpflichtet und war begeistert, als sein Kollege Christian Bale sich bereit erklärte, den Drogenabhängigen Dicky zu spielen und David O. Russell die Aufgabe des Regisseurs übernahm.

Wahlberg unterzog sich für den Part einem intensiven Training und baute sogar einen Boxring bei sich zu Hause auf. Er bedauert es keineswegs, welche Mühen er auf sich genommen hat, um den Film zu machen. Als jedoch die Dreharbeiten erst einmal abgeschlossen waren, entspannte der Mime seine strikte Diät und sein Trainingsregime – und war daher echt frustriert, als er merkte, dass er einige Schlüsselszenen neu drehen musste.

“Ich filmte ‘Die etwas anderen Cops’, hatte eine großartige Zeit, weil ich nach vier Jahren Training und Diät jeden Tag futtern und eine Menge Wein trinken konnte. Am Ende legte ich über 13 Kilogramm zu”, verriet er der Publikation. “Dann fragte mich David, ob ich ein paar zusätzliche Aufnahmen vom letzten Kampf drehen könnte, wenn Micky in seiner Bestform ist. Ich wollte es wirklich nicht tun, aber er beharrte darauf, also sprach ich mit dem Trainer und dem Ernährungsberater, die meinten, wir könnten es in fünf Wochen machen. Ich sagte, dass ich dafür aber nicht zahlen würde – ich hatte alles aus meiner eigenen Tasche bezahlt – all die Jahre des Trainings und den Ernährungsberater bezahlen und den Trainer …”
“Und mir wurde kein Geld gezahlt, um den Film zu drehen”, betonte Mark Wahlberg noch einmal. (Cover)

Fotos: Senator