Samstag, 22. Januar 2011, 23:59 Uhr

Dschungelcamp: Peer Kusmagk muß ran und Eva Jacob muß raus

Köln. Tag 9 im Dschungelcamp, der erste Promi verlässt das Camp: Die Zuschauer haben gestern Frank “Froonck” Matthée per Voting rausgewählt und er darf zurück ins Luxushotel. Heute flog Eva Jacob als zweiter Camp-Insasse raus.

Aber der Reihe nach. Das bekamen die Zuschauer heute zu sehen:  Nach der Entscheidungsverkündung, dass Frank raus muß, weinen Indira und Sarah, aber auch Eva und Jay sind sichtlich berührt. Als alle gemeinsam „My Way“ anstimmen, heult auch der Wedding Planner Frank bitterlich: „Ich werde euch alle so vermissen.“

Doch der Alltag im Dschungelcamp muss weiter gehen.

Peer Kusmagk wurde von den anderen Dschungelstars gewählt, die Prüfung („Ab durch die Wand“) zu bestreiten. Es ist dieselbe, die Sarah nach einer Minute und elf Sekunden abgebrochen hatte, die “härteste Prüfung der Welt”! In acht Minuten muss der Schauspieler sich durch ein enges Tunnelsystem bewegen, dabei die ein oder andere Wand durchbrechen und die zehn versteckten Sterne finden. Einheimische Tiere aller Art, Schleim oder ein Wasserfall könnten ihm dabei begegnen. Trotzdem ist Peer sich sicher – er will die Prüfung antreten: „Und ob ich das will!“.

„Peer, du sollst dir selber ein Bild davon machen, was die härteste Prüfung aller Zeiten ist“, erklären Sonja und Dirk. Und Peer legt los: Direkt auf dem ersten Meter in dem engen Gang findet er den ersten Stern. Er krabbelt weiter, findet den zweiten Stern. Als er danach greift, löst er eine Kakerlakenlawine aus und rutscht in ein Wasserbecken. „In dem Becken ist ein Stern“, erklärt Sonja. Er taucht, findet den begehrten Stern und weiter geht’s durch ein dunkles Rohr voller Ratten.

Ein weiterer Stern landet in Peers Beutel. Dann landet eine Ladung Schleim auf ihm und Peer ergattert den nächsten Stern. Und ehe er es sich versieht, rutscht der 35-Jährige auf einer Rutsche wieder aus der Höhle und landet in einem Becken, direkt vor Sonja und Dirk. Dabei hätte Peer noch zwei Minuten Zeit gehabt! Und die hätte er wohl besser genutzt, um genauer nach den versteckten Sternen zu suchen. So hat er am Ende fünf Sterne in seinem Beutel.

Peer nimmt es gelassen: „Ich habe mich extra beeilt, weil ich weiß, dass meine Gäste im Restaurant zugucken und da wollte ich sie nicht so lange ablenken.“ Sonja: „Ach so, also ein fünf Sterne Restaurant!“ Für das Abendessen im Dschungel-Restaurant gibt es dafür ein halbes Krokodil und für die Vegetarier einen Kürbis.

Zurück im Camp versucht Peer über seine durchwachsene Leistung zu spaßen: „Ich habe gedacht, wenn wir jetzt jeder eine volle Mahlzeit kriegen, bekommen wir Probleme mit dem Magen. Deshalb habe ich fünf Sterne mitgebracht, damit wir jeder eine halbe Mahlzeit bekommen.” Doch man merkt dem Schauspieler an, dass er mit seiner Leistung nicht zufrieden ist.

Wer zur nächsten Prüfung im Dschungel antritt, entscheiden die Stars untereinander. Wen schicken die zehn Prominenten zum “Dschungel-Automat”? Bei dieser Prüfung dürfen zwei hungrige Stars ihren Mund so richtig voll nehmen: An einem australischen Snack-Automaten dürfen sie abwechselnd kulinarische Urwalddelikatessen ziehen – und anschließend natürlich komplett verspeisen. Wer tritt an und schlägt sich den Magen endlich voll? Am Sonntagebend weeden wir es erfahren.

Was sonst noch im Camp passiert:

Um halb sieben am Morgen kehren Jay und Indira zurück  zu den anderen Campern – ohne Schatzkiste! Peer: „Seid ihr eingeschlafen oder warum habt ihr den Schatz nicht mitgebracht?“ Genauso war’s, doch das können die Beiden natürlich nicht vor ihren Mitbewohnern zugeben. Bevor sie über ihre gemeinsame Kuschelnacht berichten (Süffisanter Kommentar von Dirk Bach: “Vielleicht war das sein  intensivster Frauenkörperkontakt seit dem Abstillen!” Hahaha!), duschen die beiden Turteltauben erst ausgiebig.

Dann tischen Indira und Jay ihren neugierigen Kollegen ein hübsches Lügenmärchen auf: Dreist behaupten sie, noch im letzten Augenblick gemerkt zu haben, dass die Sanduhr abläuft. Dabei sind sie erst wach geworden, als die Uhr mehr als 10 Minuten durchgelaufen ist. Jay: „Wir haben nicht geschlafen, nur so gedöst. Ich bin dann aufgewacht. Ruckartig, sah noch, wie so die letzten Krümel der Sandkörner so durchliefen. Hau Indira an, weil wir ja wenn, überhaupt zusammen aufstehen mussten. Sie war aber schon komplett geistesgegenwärtig. Reißt sich von mir los … die Handschelle löst sich.“

Indira: „Die Bedingung war, wir dürfen nicht getrennt voneinander sein.“ Indira schmückt die erfundene Geschichte noch aus: „Das war wirklich wie im Film, in Zeitlupe – bin mit meinen kompletten Socken durch die Matsche gegangen, ich hatte nicht mal mehr meine Schuhe an. Ich spring nur so aus dem Bett, dreh die Uhr um und komm zurück.” Die Wahrheit zuzugeben ist den Beiden wohl zu peinlich.

Gitta hat heute Geburtstag. Zu diesem Anlass hat sich Peer etwas ganz Besonderes ausgedacht: In seinem Kuscheläffchen “Schotti” hatte er Luftballons ins Camp geschmuggelt! Im Dschungeltelefon sitzend verrät der Schmuggler seinem Freund Mathieu das Geheimnis: Er will die Regeln brechen, um Gitta zum Geburtstag eine Freude zu machen. Dann holt er sein Stoffäffchen “Schotti” und seine Nagelschere hervor. “Hier ist unser bester V-Mann, unser bester Spion.”

Mathieu lacht und Peer schneidet “Schotti” den Bauch auf. Das Stofftier ist mit vielen Luftballons ausgestopft und die kommen jetzt zum Vorschein. Peer: “Ich finde es eine sehr schöne Idee, wenn wir jeder zu Gittas Geburtstag einen Luftballon ans Bett hängen würden. Bist du dabei? Auch wenn es dafür eine Strafe gibt?” Mathieu ist dabei, sie pusten die Ballons auf und hängen sie an Gittas Bett. Die freut sich sehr und rätselt den ganzen Tag, wem sie die Überraschung zu verdanken hat. Bis zum Nachmittag gibt es keine Auflösung, Peer und Mathieu geben “Schotti” die Schuld. Der bekommt die gerechte Strafe: Peer und Mathieu müssen einen Knast für “Schotti” bauen, in dem der ungezogene (Stoff-)Affe einen Tag verbleiben muss.

Zum ihrem 46. Geburtstag darf Gitta gemeinsam mit Mathieu auf Schatzsuche gehen. Freudig machen sich das Model und der Schauspieler auf den Weg und sind fest entschlossen, den Schatz zu holen. Nach einer mühsamen Wanderung erreichen sie einen trüben Teich, in dessen kaltem Wasser die Beiden Puzzleteile aus Stein suchen müssen. Wenn das Puzzle zusammengelegt ist, gilt es, eine schwere Mathematikaufgabe zu lösen. Gitta und Mathieu legen sich ins Zeug und können nach einer halben Stunde die Schatztruhe ins Camp tragen. In der Truhe befindet sich folgende Frage:

“Wer lügt öfter, Frauen oder Männer?”

A) Frauen

B) Männer

(Richtige Antwort: Frauen)

Nach einer kurzen Diskussion tippen sie auf die falsche Antwort und erhalten dafür die Dschungelhit -CD der Zipfelbuben. Wie großzügig!

Fotos: RTL/Stefan Menne, Text: RTL

Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de