Sonntag, 23. Januar 2011, 9:50 Uhr

Britney Spears steckt ihr Taschengeld in Online-Shops

Los Angeles. Shoppt gern im Netz: Britney Spears (29) verärgert ihren Vater mit Online-Shopping, dem ihr wöchentliches Taschengeld komplett zum Opfer fällt. Dem Vater des Superstars (‘Stronger’), Jamie Spears, wurde nach ihrem Zusammenbruch im Jahr 2008 die Vormundschaft über alle Angelegenheiten seiner Tochter übertragen.

Ein Teil des Vertrages besagt, dass er der Sängerin jede Woche einen bestimmten Geldbetrag auszahlen muss, dabei soll es sich umgerechnet um über 18.000 Euro handeln. Berichten zu Folge ist die hübsche Blondine von der Vereinbarung zunehmend genervt, insbesondere deshalb, weil ihr Vater ihr das Geld jüngst um die Hälfte kürzte.

Der Star verärgerte ihren Vormund damit, dass er seine komplette Rate in nur 30 Minuten im Internet ausgab. Nun will Jamie Spears seiner Tochter beibringen, den Wert von Geld zu schätzen.

“Sie wünscht sich verzweifelt, nicht mehr von der Sparsamkeit ihres Vaters abhängig zu sein”, berichtete der ‘National Enquirer’.

Die Beauty findet es ungerecht, nicht mehr Zugriff auf ihr Geld zu haben, da sie so hart dafür gearbeitet habe. Aufgrund ihrer erfolgreichen Karriere als Sängerin war es Britney Spears möglich, ein beträchtliches Vermögen anzuhäufen, das ihr ihrer Meinung nach auch zur Verfügung stehen solle. (Cover)

Foto: SonyMusic