Montag, 24. Januar 2011, 11:41 Uhr

Phil Collins war 33 Jahre lang in den deutschen Charts

Baden-Baden. Er ist zwar der meistgehaßte Radiostar Phil Collins, aber genauso der meistgeliebte Popkünstler der Neuzeit. Am kommenden Sonntag wird der Ex-Genesis-Drummer und erfolgreichste Solokünstler der letzten Jahrzehnte 60 Jahre alt.
Collins war in seiner Musikkarriere insgesamt 1.730 Wochen in den deutschen Single- und Album-Charts. Dabei sind seine Erfolge mit Genesis (766 Wochen) genauso eingerechnet wie seine Solo-Hits und -Alben (964 Wochen).

Sein größter Coup gelang dem Briten gemeinsam mit Genesis und dem 1991er-Album “We Can’t Dance”. Sie hält nach wie vor den Rekord für
das am längsten auf der Eins platzierte Album aller Zeiten (24 Wochen). Erfolgreichstes Solo-Album war Collins’ “…But Seriously” aus dem Jahr
1989, das immerhin 16 Wochen die Hitliste anführte.

Ein Nummer-eins-Hit mit Genesis hatte der Brite jedoch nicht. Am höchsten platziert war Genesis miot “No Son Of Mine” (Platz drei, 1991), “Mama” (Platz vier, 1983) und “I Can’t Dance” (Platz vier, 1992).

Als Solo-Künstler stürmte Phil Collins zwei Mal an die Spitze der Single-Rankings. “Another Day In Paradise” war im Winter 1989/90 insgesamt neun Wochen die Nummer 1. “In The Air Tonight” stand im Mai 1981 eine Woche an der Spitze.

Sein aktuelles Album heißt “Going Back”.

Fotos: Neale Haynes, SAT 1, Benedikt Mueller