Dienstag, 25. Januar 2011, 17:34 Uhr

Cher war Vorbild für Rapunzels Kidnapperin

Los Angeles. Sängerin Cher (64) hat als Inspiration für die jüngste Disney-Schurkin hergehalten, verriet einer der Regisseure von ‘Rapunzel – Neu verföhnt’. Als Byron Howard an dem neuen Animationsfilm arbeitete, fiel sein Blick auf die kultige Entertainerin (‘Believe’). Deren exotischer Look habe ihn dazu gebracht, Gothel, die böse Hexe des Streifens, auf der Musik-Ikone basieren zu lassen.
“Die Leute kommen immer wieder darauf zurück, aber es ist wahr!”, versicherte der Filmemacher dem Nachrichtendienst ‘Cover Media’.

“Ich schätze, es liegt daran, dass Cher irgendwie schaurig und exotisch aussieht und sie war definitiv eine der Menschen, an die wir dachten, weil sie alles hat, was einen markanten Charakter ausmacht.”

Rapunzel – Neu verföhnt’ erzählt die klassische Geschichte der Prinzessin Rapunzel, die in einem Turm von einer bösen Hexe gefangen gehalten wird. Die Stimme der Schurkin wurde von der amerikanischen Aktrice Donna Murphy (‘Star Trek: Der Aufstand’) eingesprochen und Filmemacher Howard gestand, dass jeder Probleme hatte, gewisse Charakterzüge der Filmbösewichtin genau festzulegen. Letzten Endes einigte man sich auf einen Charakter, der weit entfernt von Rapunzel war, die von Mandy Moore (‘Lizenz zum Heiraten’) synchronisiert wurde.

“Donna Murphy hat ebenfalls wirklich beeinflusst, wie Gothel aussehen würde. Sie war eine harte Nuss”, fügte der Amerikaner hinzu. “In dieser Version ist sie nicht wirklich eine Hexe oder Zauberin, sie muss ein sehr intelligenter, fesselnder, manipulativer Charakter sein, der sehr gerissen ist und dieses arme Mädchen davon überzeugen kann, dass sie ihre Mutter ist. Um sie also in Kontrast mit Rapunzel zu setzen, die sehr zierlich ist, mit blondem Haar, müssen wir mit Gothel komplett in die entgegengesetzte Richtung gehen. Sie ist sehr groß, hat Kurven und ist sinnlich und hat diesen sehr exotischen Look. Wir versuchen zu sagen: Das hier ist nicht Rapunzels Mutter.”

Fans von Cher können sich derzeit in den deutschen Kinos selbst ein Bild machen, wie ähnlich Gothel ihr sieht. (Cover)

Foto: wenn.com