Mittwoch, 26. Januar 2011, 9:34 Uhr

Oprah Winfrey und das Affentheater um ihre Halbschwester

Chicago. Oprah Winfrey (56) hat am Montag der Welt moit großem Trara von ihrer Halbschwester Patricia erzählt, die sie uns bisher vorenthalten hat oder anders gesagt, von der sie selber angeblich bis letztes Jahr nix wußte. Und nun wird sie wegen ihrer kränkelnden Mutter langsam eine Beziehung zu ihr aufzubauen.

Die Amerikanerin weiß seit Oktober, dass ihr Mutter Vernita Lee noch ein Kind geboren hat. Patricia kam 1963 zur Welt, als Winfrey mit ihrem Vater in Tennessee lebte – die Kleine wurde dann zur Adoption freigegeben. Der Star muss sich nun langsam mit der Idee anfreunden, ihre Halbschwester näher kennenzulernen. Die Sorge um die gemeinsame Mutter würde sie aber zusammenbringen.

“Ich denke, wir haben ein gemeinsames Interesse an unserer Mutter”, erklärte der Fernsehstar in der ‘Gayle King Show’. “Jeder, der kranke Eltern hat, kennt die Situation, dass man gute Pflege für sie sucht. Und wir sprechen regelmäßig darüber.”

Die Halbgeschwister hätten vor der Show von Winfrey, bei der Patricia als ihre Verwandte vorgestellt wurde, schon zusammen zu Abend gegessen und würden nun in gutem Kontakt stehen. Aber der Talkprofi möchte es langsam angehen lassen und nichts überstürzen.

“Wir machen es langsam. Ich denke, so baut man eine Beziehung auf – jeweils eine Unterhaltung – jeweils eine Erfahrung”, beschrieb Oprah Winfrey, wie sie langsam ihrer Halbschwester Patricia näher kommen möchte. (Cover)