Dienstag, 01. März 2011, 9:26 Uhr

Der Sprecher von Charlie Sheen wirft das Handtuch

Los Angeles. Es wird immer enger: Nach diversen Eskapaden wurde Charlie Sheen (45) nun von seinem Publizisten im Stich gelassen. Stan Rosenfield, der jahrelang für den US-Schauspieler (‘Being John Malkovich’) arbeitete, erklärte der Website ‘TMZ’, warum er seinen Job niederlegte: “Ich habe lange mit Charlie Sheen gearbeitet und ich sorge mich sehr um ihn. Wie auch immer kann ich nicht effektiv als sein Publizist arbeiten und habe voller Respekt gekündigt.”

Rosenfields Entscheidung ist die Antwort auf ein Videointerview, das Sheen ‘TMZ’ gegeben hatte: Darin beschuldigte der problembehaftete Star seinen Publizisten, den Vorfall vom Oktober 2010 – wo Sheen angeblich ein Hotelzimmer verwüstet haben soll und im Krankenhaus landete – in den Medien falsch dargestellt zu haben.

Die Webseite berichtete weiterhin, Sheen würde für die gecancelten Folgen von ‘Two and a Half Men’ Gehalt verlangen. Aufgrund seiner vielen Ausraster sagten die Verantwortlichen die Hit-Serie nämlich mitten in der laufenden Staffel ab, ganze acht Folgen werden nicht mehr gedreht werden. Für diese acht Folgen will Charlie Sheen nun angeblich knapp 12 Millionen Euro Gage. (cover)

Foto: wenn.com