Dienstag, 01. März 2011, 21:25 Uhr

Droht Robert Pattinson etwa bald ein Burnout?

Los Angeles. Twilight-Star Robert Pattinson (dreht gerade in Vancouver “Breaking Dawn”) ist als Crocodile Dundee Coverboy der April-Ausgabe der US-‘Vanity Fair’. Der Grund der neuen PR-Offensive: Die Premiere seines neuen Films “Wasser für Elefanten”. In einem großen Interview mit dem Magazin spricht er mal wieder über Twilight-Kollegin und angebliche Freundin Kristen Stewart und er verrät er u.a., dass er dringend Urlaub bräuchte. Angesichts der zahlreichen Filmprojekte eher ein schwieriges Unterfangen.

Der 24-Jährige sagte dazu: “Ich weiß nicht, was mit mir los ist … mein Hirn funktioniert nicht mehr. Mir fällt nichts mehr ein. Ich kann nichts schreiben. Alles, was ich kann, ist meinen Namen schreiben. Ich habe am nächsten Tag versucht zu schreiben, es sah aus als würde ich Blinden-Schrift schreiben.”

Das hört sich natürlich ganz schrecklich an.

Über Kristen Stewart als Schauspielerin verriet er: “Sie ist so cool. Bevor ich sie kannte dachte ich auch schon, dass sie eine sehr gute Schauspielerin ist. Ich habe ‘Into The Wild’ gesehen und da war sie wirklich gut. Es gibt nur wenige Mädchen, die ihre Klasse haben.”

Pattinson sprach auch über einen der ganz seltenen Momente der Anonymität. Das war in einer Bar in Lubbock/ Texas:”Niemand erkannte mich. Und es war wirklich cool, einfach da sitzen Chicken Wings essen und so.”