Dienstag, 01. März 2011, 20:08 Uhr

Schluckspecht Christina Aguilera droht keine Strafe

Los Angeles. Pop-Diva Christina Aguilera (30) , die heute Morgen zwar wegen Trinken in der Öffentlichkeit kurzzeitig verhaftet wurde muß nicht mit einer Strafverfolgung rechnen. Laut aktuellen Berichten war die Sängerin “massiv” betrunken, als sie und ihr neuer Freund Matthew Rutler von der Polizei in West Hollywood angehalten wurden.

Aguileras Toyboy wurde unter dem Vorwurf “Fahrens unter Alkoholeinfluss” verhaftet. Aguilera saß lediglich als Beifahrerin im Auto und musste wegen Trinken in der Öffentlichkeit mit aufs Präsidium. Dort nahm die Polizei ihre Personalien und Fingerabdrücke und fertigte ein Polizeifoto an.

Zu ihrer eigenen Sicherheit wurde die Sängerin aber in eine Ausnüchterungszelle gesteckt, bis sie wieder einigermaßen auf den Beinen war.

Um 7.30 Uhr Ortszeit wurde sie wieder auf freiem Fuß gesetzt und von einer Freundin nach Hause gefahren.
Steve Whitmore, Sprecher des Sheriff-Department in Los Angeles, bestätigte unterdessen, dass Aguilera für ihr Verhalten nicht zur Rechenschaft gezogen werden wird. Er erklärte dazu auf einer Pressekonferenz: “Wir planen keine Strafverfolgung, unter keinen Umständen. Sie wurde entlassen, als sie wieder gehen und denken konnte. Zuvor war sie nicht fähig, sich um sich selbst zu kümmern. Sie war unfähig.”

Über den Zustand von Aguilera verriet er: “Sie war kooperativ. Sie war überhaupt nicht angriffslustig. Sie war schlichtweg betrunken. Als es ihr besser ging, sagte sie einfach: ‘Ich will gehen.'” (Cover)

Foto: wenn.com