Mittwoch, 02. März 2011, 13:35 Uhr

Schluckspecht Aguilera fürchtet Veröffentlichung des Polizeifotos

Los Angeles. Nachdem Christina Aguilera gestern volltrunken verhaftet wurde, fürchtet sie die Veröffentlichung des Polizeifotos. Obwohl Steve Whitmore, Sprecher des L.A. Sheriff’s Department versicherte, dass Bild nicht freizugeben, gelangt es nun zumindest abfotografiert an die Medien. Von einer der in den USA üblichen Veröffentlichung des Bildes wurde vor allem deshalb abgesehen, weil die 30-Jährige mit keiner Strafverfolgung rechnen muß, da sie lediglich Beifahrerin war, als die Polizei den Wagen anhielt, der von ihrem besoffenen Toyboy Matthew Rutler gesteuert wurde.

Über den Zustand von Aguilera sagte Whitmore gestern: “”Als sie aus dem Auto stieg, konnte sie nicht stehen. Wir mussten ihr dabei behilflich sein. Sie wusste nicht, wo sie war, und sie konnte sich nicht an ihre eigene Adresse erinnern. Wir haben sie zu ihrer eigenen Sicherheit in Gewahrsam genommen. Es war eine Festnahme zu ihrer eigenen Sicherheit… Es ist eine sozialfürsorgliche Angelegenheit. Sie war nicht zurechnungsfähig und nicht in der Lage, auf sich selbst aufzupassen.”

Doch für ihre Befürchtungen ist es zu spät: E!Online veröffentlichte nun einen Schnappschuss aus der Polizeiakte, auf der das Porträt des Schluckspechts zu sehen war. Manchmal ist eine Kamera zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort doch ganz hilfreich.

Dafür wurde das Polizei-Foto von Matthew Rutler veröffentlicht. Gegen ihn soll eine Anzeige wegen Trunkenheit am Steuer erstattet werden.