Freitag, 04. März 2011, 9:21 Uhr

Charlie Sheen: Einigung im Sorgerechtsstreit

Los Angeles. Charlie Sheen (45) und Brooke Mueller konnten sich über das Sorgerecht für ihre Kinder einigen. Die beiden Streithähne erziehen die fast zweijährigen Zwillinge Bob und Max und verbrachten die letzten Tage in heißen Diskussionen um die Pflege der Kleinen. Eigentlich hätte ein Gerichtstermin am Montag stattfinden sollen, doch scheinbar ist das Paar frühzeitig zu einer Entscheidung gelangt.

Auf seiner Twitter-Seite gab Sheen (‘Two and a Half Men’) zumindest bekannt: “Bin mir nicht sicher, was das ganze Gerichts-Getue soll … Habe soeben verbal einen Deal mit B. erreicht. Kein Gericht am Montag, cool. Trotzdem hatte die Gegenseite das Bedürfnis, mich mit altem Müll zu schikanieren … Seltsam? Vielleicht. Leicht zu durchschauen? Auf jeden Fall!”

Die Tweets sind inzwischen gelöscht, doch Sheen nutzte wenig später ein Interview mit ‘Radio Wired96.5’, um erneut über die Situation zwischen sich und Mueller zu sprechen: “Wir haben uns geeinigt. Ich kann selbstverständlich nichts Genaues dazu sagen. Aber es gibt keine Verhandlung am Montag.”

Laut eines Berichts der Internetseite ‘TMZ’ ziehen nun aber dunkle Wolken am Sheen-Himmel auf: Dass der Schauspieler öffentlich über die Einigung mit Mueller gesprochen hat, könnte zur Folge haben, dass der Deal platzt. Einer der Hauptpunkte des Ganzen soll nämlich gewesen sein, dass Sheen nicht über den Deal sprechen darf. Scheinbar aber hat sich der Künstler vorgenommen, zusammen mit seinen Anwälten zu beweisen, dass Mueller – die derzeit in einer ambulanten Therapie versucht, ihre “Suchtproblematik” zu bekämpfen – als Mutter unfähig ist.
Auch dieser Schritt würde zum aktuellen Charlie-Sheen-Drama passen. (Cover)