Samstag, 05. März 2011, 14:35 Uhr

Natalie Portman: Gouverneurs-Kritik an ihrem ungeborenem Kind

Los Angeles. Die schwangere Oscar-Preisträgerin Natalie Portman wurde kürzlich wegen ihres ungeborenen Kindes scharf kritisiert. Der ehemalige Gouverneur von Arkansas Mike Huckabee, befürchtet das die Schwangerschaft vor der Ehe, zu einem verzerrten Elternbild führen könnte: „Stars wie Natalie Portman, die vor der Ehe Kinder gebären, verzerren unser gewohntes Bild von einer Partnerschaft. Sie will damit zeigen, ‚Hey schaut her, ich bin unverheiratet und schwanger und kann es mir leisten’ und das finde ich nicht richtig, sie vermittelt dadurch eine falsche Sicht auf die Realität“, sagt Huckabee.

Und er fügt noch hinzu: „Es ist schließlich nicht normal, das alleinerziehende Mütter Millionen verdienen und das für nur einen Film im Jahr. Normale Frauen, wie Kindermädchen oder Krankenschwestern verdienen eben viel weniger, wenn sie dann auch noch alleinerziehend sind, fehlt das Geld, sie bekommen keinen Job und müssen von staatlicher Hilfe Leben!“

Die 29-Jährige Schauspielerin erwartet in Kürze ihr erstes Kind, angeblich einen Jungen, weiß eine Quelle: „Sie hat nur sehr wenigen aus ihrer Familie und ihres Freundkreis erzählt das es ein Junge wird. Sie sei sehr aufgeregt!“

Fotos: Ivan Vejar, Todd Wawrychuk / ©A.M.P.A.S.