Sonntag, 06. März 2011, 11:07 Uhr

Kerkeling über "Wetten, dass...?" und die Verfilmung seines Bestsellers

Berlin. Hape Kerkeling, Deutschlands beliebtester Comedian der alten Schule, und der Regisseur und Drehbuchautor Angelo Colagrossi (50) haben sich nach mehr als 27 Jahre getrennt. Das verriet der 46-Jährige im Gespräch mit Ex-‘Bunte’-Chefin Beate Wedekind für die ‘Bild am Sonntag’.

Dazu erklärte Kerkeling: “Ich war 18, als ich ihn kennenlernte. Wir waren mehr als 27 Jahre zusammen. Die Trennung war ein sehr schmerzhafter Prozess. Aber sie war nicht vermeidbar. (…) Wir haben besonders in den letzten Jahre wieder so viel miteinander gearbeitet, dass wir Privatleben und Beruf nicht mehr getrennt haben, worauf wir früher immer so viel Wert gelegt hatten. Wir haben auf uns nicht mehr genug aufgepasst. Und dann waren wir uns plötzlich fremd.”

Die gemeinsame Produktionsfirma wolle man jedoch weiterführen. “Vielleicht gibt es auch wieder Projekte, die wir zusammen machen.”

Über die Moderatoren-Nachfolge von “Wetten, dass…?”, für die ihn die Mehrheit der Deutschen favorisiert, erklärte Kerkeling kleinsilbig: “Gemach, Freunde. Ich habe viel zu tun, schreibe gerade meinen Berlin-Roman fertig. Und im Herbst kommt erst mal im ZDF meine Dokumentationsserie ‘Unterwegs in der Weltgeschichte’.”

Eine Ablehnung in Sachen Gottschalk-Nachfolge klingt anders. Da scheint also noch nicht das letzte Wort gesprochen zu sein.

Zudem werde sein Bestseller “Ich bin dann mal weg“verfilmt, erklärte Kerleling: “Nico Hoffmann, den ich für einen genialen Visionär in der Filmbranche halte, will einen großen Kinofilm draus machen. Er hat gerade die Rechte erworben und entwickelt nun ein Drehbuch.”

Fotos: wenn.com, Anita Bugge/wenn.comge