Montag, 07. März 2011, 10:55 Uhr

Robert Pattinson in Sorge über zu begeisterte Fans

Los Angeles. Kein Hamlet in Sicht: Robert Pattinson (24) hätte nichts dagegen, Theater zu spielen, denkt aber, dass dies momentan keine schöne Erfahrung wäre. Der Schauspieler (‘Remember Me’) wird in der Welt von vielen Teenagern verehrt, seit er die Rolle des Vampirs Edward Cullen in der Vampir-Saga ‘Twilight’ übernommen hat. Der Teenie-Star hat immer wieder darüber gesprochen, dass er sich über die Art von Aufmerksamkeit nicht wirklich freuen kann und viel lieber ein normales Leben führen möchte. Dazu würde auch gehören, in seiner Heimatstadt London in einer Theaterproduktion zu sehen zu sein, wie viele andere seiner Kollegen, aber die enthusiastischen Fans würden daraus wohl eher eine Farce machen.

“Ich würde gerne Theater spielen, aber momentan kann ich mir nicht vorstellen, dass es eine gute Erfahrung wäre”, wird der Mädchenschwarm zitiert. “Ich kann es mir nicht anders vorstellen, als dass die Leute ständig Fotos oder andere Dinge machen würden. Ich denke, dass es zu viel für mich wäre. Ich brauche die Abgrenzung. Es wäre viel zu viel Energie im Zuschauerraum.”

Der Brite spielt gerade wieder in Vancouver an der Seite seiner Freundin Kristen Stewart im vierten Teil der ‘Twilight’-Saga. Demnächst ist er auch mit Reese Witherspoon in dem Drama ‘Wasser für die Elefanten’ zu sehen. In dem Film spielt er einen Tiermedizin-Studenten, der sich nach dem Tod seiner Eltern einem Zirkus anschließt. Der Star hatte kürzlich erzählt, wie viel Spaß ihm die Rolle gemacht hätte, weil sie so anders als ‘Twilight’ war.

“Es hat sich so angefühlt, als ob ich einen großen Film machen würde und es fühlte sich anders als die ‘Twilight’-Welt an, die mit jetzt so vertraut ist. Es war wie ein ganz normaler Job”, freute sich Robert Pattinson über die Dreharbeiten zu ‘Wasser für die Elefanten’. (Cover)