Donnerstag, 10. März 2011, 14:27 Uhr

DSDS: Aus der Traum - Nina Richel darf nicht weitermachen

Köln. Nach dem Affentheater der letzten Tage um Nina Richel und Anna-Carina Woitschak hat RTL heute entschieden die 17-Jährige Schülerin aus Hildesheim nach ihren gesundheitlichen Problemen nicht weiter bei “Deutschland sucht den Superstar” mitwirken zu lassen.

Nachdem Nina Richel (17) am Samstag direkt nach der Mottwoshow zum dritten Mal in nur einer Woche zusammen gebrochen war, packte ihr Vater ihre Sachen und holte sie nach Hause, in die Nähe von Hannover.

Der Sender hatte die weitere Mitwirkung nicht nur vom Einverständnis der Eltern sondern auch von einer ärztlichen und psychologische Untersuchung abhängig gemacht. Offenbar stand aber auch Ninas Vater nicht voll hinter der Entscheidung seiner Tochter, doch weiter zu machen, wie in einem Interview gestern Abend deutlich wurde. RTL habe Nina Richel “zu ihrem eigenen Schutz aus dem Wettbewerb” genommen, heißt es in einer soeben verbreiteten Erklärung.

RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger erklärte dazu: “DSDS soll Spaß machen, und die Gesundheit muss vor der Karrie stehen. Das Wohl der Kandidaten steht an erster Stelle. Die Einschätzung der Psychologin ist eindeutig.”

Es bestünden weitere Risiken, die man bei dem Wettbewerb nicht ausschließen könne, wie z.B. Kritikfähigkeit, der Umgang mit Niederlagen und die daraus resultiernde psychische Stabilität.

Sänger fügte hinzu: “Diesen Belastungen ist die erst 17-Jährige zum jetzigen Zeitpunkt nicht gewachsen. Zu ihrem eigenen Schutz entbinden wir Nina Richel von ihren Verpflichtungen bei DSDS. Nina Richel hat Deutschland bewiesen, dass sie singen kann. Für ihren tollen Einsatz bei DSDS danken wir ihr und wünschen ihr persönlich wie gesundheitlich alles Gute.”

Wie es weiter gehen sollte, blieb offen. Ob nun wirklich Sarah Engels (musste in der 1. Mottoshow DSDS verlassen) ihren Platz einnimmt, da sie das letzte ausgeschiedenen Mädchen ist, oder der am Samstag hinausgewählte Marvin Cybulski zurück kehren wird, wird sich im Laufe des Tages klären.

Foto: wenn.com, RTL/Stefan Gregorowius