Freitag, 11. März 2011, 23:30 Uhr

Charlie Sheen geht auf One-Man-Show-Tour - Grabstein vorgestellt

Los Angeles. Die Nachrichten um den etwas außer Kontrolle geratenen Hollywoodstar Charlie Sheen werden immer bizarrer. Der 46-jährige Skandalstar will mit einer One-Man-Show auf Tour gehen und nennt sein Programm  “Charlie Sheen Live: My Violent Torpedo of Truth”. Das wurde auf der Website von ‘Ticketmaster’ bekannt.

Der einst höchstbezahlte Serienstar der Welt wolle seine Personalityshow “Mein Torpedo der Wahrheit'” am 2. April in Detroit starten und am darauffolgenden Tag noch einen Abstecher nach Chicago machen.

Sheen, der in dieser Woche aus der Kult-Sitcom “Two And an Half Men” gefeuert wurde, wird dazu auf der Website zitiert: “Ich werde auf Tour gehen. Live! Wird es Überraschungen geben? Werden Gäste da sein? Wird es chaotisch? Werdet ihr Fragen stellen? Werdet ihr lachen? Werdet ihr schreien? Werdet ihr die Wahrheit hören? Wird es mehr geben?!?! Hier bekommt ihr die wahre Geschichte vom Hexenmeister. Kommt. Ich fordere euch heraus, es mit mir aufzunehmen.” Wie krank ist das denn?

Inzwischen hat der Künstler Daniel Edwards einen (unfertigen) Grabstein für Sheen entworfen, der sich durch seine Drogen und Alkoholexzesse offenbar schon sein eigenes Grab geschaufelt hat. Das noch unfertige Kunstwerk nannte Edwards “Ruhe in Frieden: Ein Grabstein für Charlie”.

Der Bildhauer erklärte dazu: “Es ist für mich traurig zu sehen, wie ein so lebhafter Kerl wie Charlie Sheen, der Millionen unterhalten hat, auf einer schwarzen Liste von irgendwelchen Prominenten landet. Vielleicht hat CBS ihm mit seiner Kündigung einen Gefallen getan. Hoffentlich kriegt er sein leben wieder in Griff.”

Bekannt wurde Edwards durch skandalöse Objekte, wie die Skulpur der gebärenden Britney Spears, den Bronzeguss der ersten Exkremente der Tochter von Tom Cruise und einer Skulptur, die den nackten Leichnam von Paris Hilton zeigt.

Übrigens hatte Sheen gestern eine 100-Millionen-Dollar-Klage gegen Warner Bros. und ‘Two and a Half Men’-Erfinder und Produzent Chuck Lorre eingereicht …

Fotos: Daniel Edwards