Samstag, 12. März 2011, 12:03 Uhr

Marion Cotillard schämt sich für Wissenslücken in Geschichte

Paris. Frankreichs Hollywood-Export Marion Cotillard (35) schämte sich für ihre Wissenslücken in Bezug auf die amerikanische Geschichte, die ihr durch die Rolle in ‘Public Enemies’ bewusst wurden. Die französische Schauspielerin (‘Ein gutes Jahr’) trat neben dem Hollywood-Star Johnny Depp 2009 in ‘Public Enemies’ auf, der die Geschichte von der Rivalität zwischen zwei Banden im Chicago der 30er Jahre erzählt.

Michael Mann führte Regie bei dem Film und die Schauspielerin gab zu, dass sie sich vor dem Beginn des Filmdrehs über ihr mangelndes Wissen in Bezug auf die amerikanische Geschichte schämte. “Als Michael mir die Rolle in ‘Public Enemies’ gab, wusste ich überhaupt nichts von amerikanischer Geschichte. Ich meine wirklich gar nichts”, gab sie in einem Interview mit dem Magazin ‘Empire’ zu.

Der Star ist immer noch von seinem Erfolg überrascht und kann kaum fassen, wievielt er bisher erreicht hat. Dennoch ist Cotillard bemüht, auf dem Boden zu bleiben und sich den Ruhm nicht zu Kopf steigen zu lassen. “Ich lebe wie ein Mädchen, dass große Träume hatte und das glücklich ist, dass diese Träume wahr werden, während sie weiter träumt – und gleichzeitig ein reales Leben führt”, erklärte sie.

Marion Cotillard wurde berühmt für ihre Auftritte in Kassenschlagern wie ‘Nine’, ‘Inception’ und ‘La Vie en Rose’, für den sie einen Oscar für ihre Darstellung als Edith Piaf gewann. (Cover)

Foto: wenn.com