Sonntag, 13. März 2011, 18:44 Uhr

Charlie Sheen will für Erdbebenopfer in Japan spenden

Los Angeles. Hollywoods derzeit größte Skandalnudel Charlie Sheen tut derzeit viel Schlechtes und redet drüber. Der bestbezahlte Serienstar der Welt macht derzeit mit täglichen bizarren Auftritten Schlagzeilen. Die Eskapaden des 46-Jährigen erinnern sehr an das Blackout von Britney Spears 2007.
So vernebelt kann Sheen aber noch nicht sein. Heutiges Motto: Tu Gutes und rede drüber.

Der kürzlich gefeuerte ‘Two and a Half Men’-Star will nämlich einen Teil seiner Einnahmen aus seiner One-Man-Show für die Erdbeben-Opfer des leidgeprüften Japan spenden. Zumindest wolle er einen Dollar von jedem Ticket an das Rote Kreuz abzweigen, erklärte Sheen auf seiner Website. In seiner ihm eigenen Art schrieb er: “Schmerz und Zerstörung in Japan fordern von uns allen, diese Leute tief und heftig zu lieben. Viel Glück, meine Mannschaft im Fernen Osten!”

Beachtlich: In den letzten zehn Wochen verpulverte Sheen umgerechnet 14 Millionen Euro berichtet der ‘Daily Star’. So soll er seit Januar rund 360.000 Euro für Prostituierte ausgegeben haben.

Sheen will im April zwei Shows in Detroit und Chicago geben, in der er auspackt über sein “Leid” in Hollywood. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Shows “Charlie Sheen Live: My Violent Torpedo of Truth” waren alle Tickets zum Preis von 35 Dollar innerhalb von Minuten ausverkauft.

Foto: wenn.com