Sonntag, 13. März 2011, 14:57 Uhr

Taylor Lautner jammert wegen fehlender Privatsphäre

Los Angeles. Taylor Lautner, der als Jacob Black in Twilight zum Mädchenschwarm avancierte, kennt nicht nur die Vorteile des Berühmtseins Der 18-Jährige bemängelt vor allem die fehlende Privatsphäre, die durch seine Popularität entstanden ist.

„Für mich ist es leider nicht möglich einfach rauszugehen! Während ich meinen Kaffee hole, warten dutzende Fotografen vor meinem Auto. Ich kann leider nicht einfach so einkaufen gehen oder ins Kino, aber ich hab da spezielle Lieblingsplätze, wie Restaurants, die nicht so bekannt sind. Ab und zu ist es mir aber auch egal und ich gehe einfach Bowlen. Und auch wenn ich Spaß hatte, bereue ich es danach und dann gehe ich auch oft eine Weile nicht mehr aus“, sagt der Schauspieler, der indianische Wurzeln hat.

Doch Fans können aufatmen, es wäre kein Grund mit dem Schauspielern aufzuhören, denn für Lautner überwiegen die guten Aspekte: „Es gibt natürliche auch sehr viele positive Seiten, deswegen nehme ich das gerne in Kauf!“

Das der 18-Jährige auf dem Boden bleibt, dafür sorgt seine Familie: „Der Schlüssel ist meine Familie und meine Freunde die ich schon ewig kenne. Es ist mein Job und alles drum herum gehört nun mal dazu, aber am Ende bin ich ganz normal, wie jeder andere!“

Taylor der seine Szenen für den neuen Twilight Film bereits fertig abgedreht hat, hat Vancouver verlassen und ist zurück nach Hause gekehrt: „Ich verbringe meine Zeit zu Hause, ohne das aufregende Leben und ohne Ruhm. Das ist wichtig, damit ich die richtige Balance zwischen Beiden Welten finde!“