Dienstag, 15. März 2011, 14:29 Uhr

Eurovision Song Contest 2011: Lena startet auf Position 16

Hamburg. Dieses Mal ist sie im zweiten Drittel des Eurovision Song Contests zu sehen: Lena hat mit ihrem Song “Taken by a stranger” im ESC-Finale am 14. Mai für Deutschland die Startposition 16. Das hat am Dienstag, 15. März, in Düsseldorf das Los entschieden. Insgesamt sind 25 Nationen im Finale vertreten. Die neben Deutschland bereits in der Endrunde stehenden Länder – Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien – haben die Startnummern 11, 14, 12 und 22. Das Erste zeigt das ESC-Finale live am Sonnabend, 14. Mai, ab 21.00 Uhr.

Neben der Reihenfolge im Finale wurden in Düsseldorf auch die Startpositionen in den beiden Halbfinalen am 10. und 12. Mai vergeben. Sabine Heinrich zog die Lose, Judith Rakers moderierte die Veranstaltung. Sie wird gemeinsam mit Anke Engelke und Stefan Raab auch durch die drei Shows des ESC 2011 führen.

Die Auslosung in der Arena fand im Rahmen des so genannten “Head of Delegation”-Meetings in Düsseldorf statt, zu dem die Delegationsleiter aller 43 am ESC 2011 teilnehmenden Länder zusammenkamen. Bei diesem Treffen informierte Thomas Schreiber, ARD-Teamchef für den Eurovision Song Contest, über erste Einzelheiten der drei Shows: Die Bühne selber wird einen Durchmesser von 13 Metern haben. Hinter der Bühne für die beiden Halbfinale und das Finale wird eine 60 Meter breite und 18 Meter hohe LED-Wand mit 520 Licht-Elementen stehen, die die passende Atmosphäre für die Künstler schafft. Insgesamt werden pro Show 26 Kameras zum Einsatz kommen.

Zur Tradition des ESC gehört, dass der Siegertitel des Vorjahres die Show eröffnet. Da Lena mit ihrem Song “Taken by a stranger” im Wettbewerb steht, wird eine sehr besondere Formation die Finalshow eröffnen: Unter anderem werden Anke Engelke, Judith Rakers und Stefan Raab an der Aufführung von “Satellite” beteiligt sein.

Als Show-Act wird bei der weltgrößten Musikshow Jan Delay mit seiner Band “Disko Nr. 1” auf der Bühne stehen.

Fotos: NDR, Gulliver Theis