Mittwoch, 16. März 2011, 11:20 Uhr

Deppenland Deutschland: "Dagegen bin ich algerisch"

VERLOSUNG! Wer wissen will, wie Deutschland tickt, der muss nur lesen, was die Deutschen so von sich geben: Das neue Buch “Dagegen bin ich algerisch” erscheint morgen und versammelt die skurrilsten Kurzmitteilungen, die lustigstenmitgelauschten Unterhaltungen, peinliche Kontaktanzeigen, wundersame Chat-Dialoge, stereotype Ticks, schmerzliche Speisekartenpoesie, hirnverbrannte Werbung, wundersame Google-Suchbegriffe, falsche Sprichwörter, böse »Dieter Bohlen«- Sprüche und vieles, vieles mehr.

Interessenten schicken (wie gewohnt) eine Mail unter dem Stichwort “Dagegen bin ich algerisch” eine Mail bis zum 25. März 2011 an [email protected] Die Auslosung erfolgt unter Ausschluß des Rechtsweges. Die Gewinner werden benachrichtigt.

Und das erwartet die Leser:

Die besten Beichten (»Mein eineiiger Zwillingsbruder und ich schlafen seit zwei Wochen mit derselben Frau, ohne dass sie den Unterschied merkt.«)

Die dümmsten Antworten in Quizshows (Frage: »In der Sendereihe Vorsicht Falle wurde vor Neppern, Schleppern und vor wem noch gewarnt?« Antwort des Kandidaten: »Ähmmm, vor Mähdreschern.«)

Die dämlichsten Antworten (Frage des Lehrers: »Wo wurde die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika unterschrieben?« Antwort des Schülers: »Letzte Seite, unten.«)

Die kreativsten Ausreden gegenüber der Polizei (»Ein Fußgänger kam plötzlich vom Bürgersteig ab und verschwand wortlos unter meinem Wagen.«)

Die sonderbarsten Google-Suchen (»Warum liegt hier Stroh?«) und seltsame Online-Fragebögen (»Sind Ihre Eltern Geschwister?«)

Die schrägsten Ticks (»Wenn ich durch die Stadt gehe oder in Geschäften bin und mir Menschen entgegenkommen, die mir unattraktiv oder unhygienisch erscheinen, muss ich die Luft anhalten.«). Die absonderlichsen Tricks: (»Ich muss Fischstäbchen auf allen sechs Seiten braten«)

Die dämlichsten SMS (»Mama kann dich nicht verstehen, der Empfang ist so schlecht«). Die besten Durchsagen bei der Bahn (»Dies hier ist kein Adventskalender, man kann auch mehrere Türen öffnen!«) Die peinlichsten Versprecher (»Ich habe es nur aus den Augenwinkeln gehört.«)

Und es gibt aber auch geniale Tricks wie diesen: “Ich (m/22) betrüge die Post. Die Idee kam mir unter der Dusche. Ich werfe einfach unfrankierte Briefe ein, auf denen ich Absender und Adressat vertauscht habe. Auf diese Weise schickt die liebe Post die Briefe immer mit einem Hinweis, dass sie nicht ausreichend frankiert seien, dahin, wo sie hin sollen. Eigentlich versende ich sehr selten Briefe, aber ich finde die Idee so toll. Hat bisher immer geklappt. Danke dafür.”

Und zum Schluß ein Schmankerl aus einem eBay-Angebot:

Doris Preißler, Michaela Moses
Dagegen bin ich algerisch
Was die Generation Doof denkt, sagt und schreibt
ISBN: 978-3-86883-130-6
riva Verlag, München 2011

Fotos: RÍVA