Donnerstag, 17. März 2011, 13:20 Uhr

Til Schweiger haut nochmal ordentlich auf den Putz

Hamburg/Berlin. Filmstar, Produzent, Erfolgs-Regisseur und Nuschelkönig Til Schweiger war gestern Abend wieder zu Gast in der Talkshow von Markus Lanz. Darin ging es, wie am 1. Februar an selber Stelle, um den Umgang mit Sexualstraftätern.

Damals hatte der Star den Internetpranger für solche Täter gefordert, wie in den USA längst üblich. Schweiger sagte in einem emotionalen Ausbruch in der Februar-Sendung u.a. “Deutschland ist eine Tätergesellschaft! (…) Das ist das deutsche Gutmenschentum, das mich so ankotzt!“ Bei Lanz ergänzte er gestern: “Das habe ich im Affekt gefordert. Ich habe noch keine abschließende Meinung dazu, es gibt Für und Wider. Ich wollte niemanden, der den Glauben daran hat, solchen Menschen zu helfen, diskreditieren. Ich meinte jetzt nicht einen Gefängnispsychologen mit Gutmenschen. Mit Gutmenschen meine ich die veröffentlichte Meinung in Deutschland.”

Schweiger hatte im Februar unter anderem auch gesagt: “Was ich so schlimm finde, ist, dass wir in Deutschland, wenn es so eine Sendung gibt wie Tatort Internet, alle nur darüber reden, wie böse das ist, dass man potenzielle Täter gepixelt im Fernsehen zeigt. Aber die Diskussion, was man dagegen macht, die höre ich nicht mehr. Ich höre immer nur: Sicherheitsverwahrung ist unmenschlich.”

Gestern brachte der erfolgsverwöhnte Mime und Vater von vier Kindern auch nochmal ins Spiel, dass ihm einige seriöse Blätter Populismus vorwürfen und er nur in die Debatte eingestiegen sei, um seinen aktuellen Film zu promoten. Das wies er strikt von sich.

Schweiger fragte übrigens Moderator Markus Lanz, wieso der in der Sendung am 1. Februar nicht Stellung bezogen hatte!

Der 47-Jährige Schauspieler ist nun übrigens dem gemeinnützigen Verein “Weißer Ring” zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern beigetreten.

Fotos: ZDF/Wolfgang Lehmann