Dienstag, 22. März 2011, 12:15 Uhr

Charts der Woche: Annett Louisan mit Direkteinstieg auf Platz zwei

Baden-Baden. Das Ende ist der Anfang – zumindest für die US-Punk- und Hardcoreband Rise Against. Sie legt das Spielfeld ihres „Endgame“ direkt auf Platz eins der media control Album-Charts aus. Tim McIlrath und seine Mitstreiter üben auch auf Platte Nummer sechs wütende Zivilisationskritik und stehen nun zum ersten Mal in ihrer Karriere an der Spitze.

Pudelwohl fühlt sich Annett Louisan „In meiner Mitte“ (siehe Fotos). Kein Wunder, landet ihr neuester Streich doch wie die beiden Alben zuvor auf Rang zwei.

Adele macht Boden gut und klettert mit „21“ wieder von fünf auf drei. Noch mehr Schwung hat Bruno Mars, dessen „Doo-Wops & Hooligans“ von zehn auf vier stürmt.

Stets bereit und in Form ist SpongeBob Schwammkopf. Der knallgelbe Schwamm aus der gleichnamigen Kultserie präsentiert „BOBmusik – Das gelbe Album“ neu an 17. Stelle. Er schneidet besser ab als die Pet Shop Boys, deren Ballettmusik zum Hans Christian Andersen Märchen „The Most Incredible Thing“ auf Rang 36 debütiert.

Im Single-Ranking schafft SpongeBob ebenfalls den Einzug unter die besten 100. „Lecker Lecker” heißt es für ihn auf Platz 43.

Vier Neueinsteiger sind noch erfolgreicher, allen voran Jennifer Lopez feat. Pitbull: „On The Floor” regt auf der Zehn zum Mittanzen an.

Die Atzen und Nena begeistern sich für „Strobo Pop” auf Rang 20. „Zu schnell vorbei“ dagegen ist der Chartaufstieg für Clueso, der auf Position 38 halt macht. Die vier Jungs von Far East Movement schießen ihren „Rocketeer“ an 40. Stelle in die Hitliste.

Dank Pietro Lombardis Performance bei „Deutschland sucht den Superstar“ dürfen sich auch Jay Sean und Lil Wayne freuen: Ihr Hit „Down” feiert einen Re-Entry auf der Neun.

Keine Neuigkeiten dagegen von der Spitze: Lady Gaga („Born This Way“), Bruno Mars („Grenade“) und Sunrise Avenue („Hollywood Hills“) teilen wie in der Vorwoche die Medaillen unter sich auf.

Fotos: Jim Rakete