Samstag, 26. März 2011, 9:55 Uhr

Bruno Mars bleibt ein relaxter Hawaiianer

Los Angeles. Shootingstar Bruno Mars (25) ist kein selbstgefälliger Mensch und führt das auf seine Kindheit auf Hawaii zurück. Der Sänger (‘The Lady Song’) legt kein typisches Superstar-Gehabe an den Tag, da er auf einer Insel aufwuchs, wo Selbstsicherheit und Egoismus ungeliebte Eigenschaften sind.

“Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass ich auf Hawaii aufwuchs. Wenn du jemals nach Hawaii kommst und die Menschen dort kennenlernst, dann wirst du feststellen, dass sie mit ihrem Leben und mit dem, was sie tun, zufrieden sind. Sie arbeiten an einer Bar, oder auf dem Bau, aber sie sind zufrieden und glücklich. Ihr Mädchen ist zum dritten Mal schwanger und alles ist gut, weil der Strand nur zwei Minuten entfernt ist. Jeder ist entspannt. Man fährt in der Gegend herum und alle fahren langsam. Das ist, was ich ‘Insel-Zeit’ nenne. Alles ist ein wenig langsamer und relaxter”, berichtete er der Zeitschrift ‘Vibe’.

Der talentierte Star sagte weiterhin, dass viele von seiner Herkunft verwirrt sind. Mars wurde von seinen Eltern in Waikiki in Hawaii aufgezogen. Seine Mutter emigrierte als Kind von den Philippinen nach Hawaii und sein Vater, der puertoricanische Wurzeln hat, zog von Brooklyn auf die Insel.

“Niemand weiß, was ich eigentlich bin … Denn ich bin kein Hawaiianer, ich bin Puertoricaner. Mein Vater kommt ursprünglich aus Brooklyn, meine Mutter ist Filipina und sie lernten sich in Hawaii kennen. Also bin ich einfach wild durcheinander gemixt”, lachte Bruno Mars. (Cover)

Foto: wenn.com