Sonntag, 27. März 2011, 11:24 Uhr

Jerry O’Connell schockiert von Metro-Preisen

Los Angeles. Fährt lieber Auto: Jerry O’Connell (37) beschwerte sich über die Unzuverlässigkeit der öffentlichen Verkehrsmittel in L.A. sowie die gigantischen Preise der Londoner U-Bahn. Der Hollywood-Star (‘Crossing Jordan – Pathologin mit Profil’), der momentan als Pete Kaczmarek in der ‘CBS’- Fernsehserie ‘The Defenders’ auftritt, äußerte kürzlich sein Missfallen am öffentlichen Nahverkehr in Los Angeles, da dieser so unzuverlässig sei.

“Es existiert fast nicht, es ist eine Autostadt, man muss einfach ein Auto haben. Ich habe dort schon einmal die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt, aber man aussteigt, ist man immer noch einen Kilometer von seinem Ziel entfernt. Man sollte einen Rucksack und ein Zelt mitbringen”, erzählte er in einer britischen Fernsehshow.

Auch an den englischen Verkehrsmitteln hatte der Star etwas zu bemängeln. Er beschwerte sich über den hohen Preis der Fahrkarten der Londoner U-Bahn und die unfreundlichen Pendler, die ihn zur Eile antrieben.

“Gestern fuhr ich mit der Londoner U-Bahn, ich bin zu Besuch hier und als ich an dem Automaten stand, bildete sich eine Schlange hinter mir. Ich war zusammen mit einem Kollegen und wir sollten neun Euro für zwei Stationen zahlen und ich dachte, ich hätte etwas falsch gemacht. Deshalb versuchte ich es erneut und die Leute hinter mir meckerten ‘Na mach schon, beeil dich!’ Und dann habe ich es sein gelassen”, fügte Jerry O’Connell hinzu. (Cover)

Foto: wenn.com