Montag, 28. März 2011, 15:02 Uhr

DSDS: RTL unterstützt Aufklärung der Vorfälle bei Autogrammstunde

Köln. Nachdem die gestrige Autogrammstunde von “Deutschland sucht den Superstar” im Einkaufszentrum “Centro” in Oberhausen wegen zu großen Fanandrangs vom Veranstalter abgebrochen werden musste, ist ein RTL-Verantwortlicher heute in eines der Krankenhäuser nach Oberhausen gefahren, um sich persönlich über den Gesundheitszustand der betroffenen Kinder und Jugendlichen zu informieren.

RTL-Sprecher Christian Körner: “Ein DSDS-Verantwortlicher des Senders ist heute morgen in ein Krankenhaus mit betroffenen Fans gefahren, um sich persönlich ein Bild zu machen. Darüber hinaus sind wir dabei, mit den Eltern der betroffenen Fans Kontakt auf zu nehmen, um ihnen Unterstützung anzubieten.”

Zur Diagnose sagte Dr. Peter Ziebell, Oberarzt der Kinderchirurgie des Evangelischen Krankenhauses Oberhausen, in dem sechs Kinder und Jugendliche medizinisch betreut werden, heute vormittag zu RTL: “Von den zahlreichen Kinder die sich hier vorstellten, hauptsächlich Mädchen, sind sechs stationär aufgenommen worden. Die Kinder sind im Alter von 9-15 Jahren und werden von uns noch stationär versorgt. Insgesamt geht es den Kindern soweit stabil. Zwei sind noch unter Beobachtung. Die anderen können bald schon entlassen werden.”

RTL-Sprecher Christian Körner: “Uns geht es heute zuallererst die Gesundheit der betroffenen Fans. Mit dem Veranstalter werden wir jetzt versuchen zu klären, wie es zu dem gestrigen Hergang kommen konnte. Wir werden alle weiteren Bemühungen zur Aufklärung nach Kräften unterstützen.”

Bei der gestrigen Veranstaltung waren laut Angaben der Polizei 15.000 Fans vor Ort, etwa 3000 bis 4000 im Einkaufszentrum “CentrO” Oberhausen selbst. Nachdem der Andrang vor dem Einkaufszentrum zu groß wurde, wurden die Türen geschlossen und die Veranstaltung abgebrochen. Die Fans wurden aufgefordert, den Vorplatz zu verlassen.

Laut Polizeiangaben wurden gestern 60 betroffene Fans vor Ort medizinisch behandelt, 28 von Ihnen wurden zunächst in umliegende Krankenhäuser zur Weiterbehandlung gebracht. Laut Polizei bestand neben Quetschungen, Prellungen, Kreislaufzusammenbrüchen und anderen leichteren Verletzungen in drei Fällen der Verdacht auf eine Fraktur, der sich im evangelischen Krankenhaus Oberhausen nach heutigen Informationen nicht bestätigt hat.

Eine DSDS-Autogrammstunde im letzten Jahr wurde wegen groß Andrangs von rund 4000 bis 5000 Fans vorzeitig beendet. Diese Größenordnung hätte nach Angaben des Veranstalters gestern zu keinen Problemen geführt. Weder Sender noch Produzent waren oder sind Veranstalter.

Fotos: klatsch-tratsch.de (2), RTL/Stefan Gregorowius