Mittwoch, 30. März 2011, 21:07 Uhr

Spider-Man-Star Emma Stone: Hollywood hat ihre Phobie geheilt

Los Angeles. Emma Stone (22) hatte als Kind Angst vor öffentlichen Plätzen. Erst durch den Umzug nach Hollywood besiegte sie diese Phobie. Die junge Aktrice (‘Der Womanizer – Die Nacht der Ex-Freundinnen’) verriet, dass sie unter Panikattacken litt, bevor sie nach Hollywood zog, um eine Schauspielkarriere zu verfolgen. Sie habe ihre lähmende Angst jedoch überwunden, indem sie sich aus ihrer gewohnten Umgebung herausnahm und nach Los Angeles ging.

“Ich war in Therapie. Von 8 bis 10 war ich Agoraphobikerin [eine Frau, die Angst vor öffentlichen Plätzen hat]. Ich wich meiner Mutter nicht von der Seite. Ich habe nicht mehr wirklich Panikattacken, aber ich hatte wirklich böse Ängste. Es gab eine Menge Angst, aber [nach Hollywood zu kommen] war auch sehr aufregend”, verriet die Beauty der Mai-Ausgabe des ‘Glamour’-Magazins.

Der Nachwuchsstar – der im neuen Spiderman-Film an der Seite von Andrew Garfield und Rhys Ifans zu sehen sein wird – überredete seine Eltern, ihn mit 14 Jahren nach Kalifornien ziehen zu lassen, und heute dankt Stone ihrer Mutter Krista dafür, ihr dabei geholfen zu haben, ihre soziale Angststörung zu überwinden.

“Sie ist der großartigste Mensch auf der Erde. Sie hilft mir immer, mit Dingen klarzukommen, wenn sie passieren, statt sie alle vorzeitig in Einzelheiten zu planen. Aber das ist einer von 600 Milliarden Ratschläge, die sie mir gegeben hat”, schwärmte die Schauspielerin.

Ihre Mutter würde stets dafür sorgen, dass sie mit beiden Beinen fest auf dem Boden bleibe, erzählte die Schöne weiter, und habe ihr gesunden, geradlinigen Rat bezüglich des Drucks gegeben, im schönheitsorientierten Hollywood schlank zu bleiben.

“Du bist ein menschliches Wesen. Du lebst nur einmal und das Leben ist wundervoll, also iss das verdammte rote Törtchen!”, antwortete Emma Stone, als sie gefragt wurde, was ihr ihre Mutter gesagt habe. (Cover)

Fotos: wenn.com