Mittwoch, 06. April 2011, 9:45 Uhr

Angelina Jolie hat Libyen einen Besuch abgestattet

Tripolis. Angelina Jolie (35) reiste nach Libyen, um die Menschen dort zu unterstützen – Tausende haben das afrikanische Land bereits verlassen, in dem seit Wochen Gewalt und politische Unruhen herrschen. Angeblich war es wegen der Anwesenheit der Diva (‘The Tourist’) in der Region zu Aufruhr gekommen, doch ein Sprecher der Vereinten Nationen (UNHRC) dementierte dies.

“Ich habe nicht gehört, dass es wegen ihres Besuchs Sicherheitsprobleme gegeben hätte”, sagte Tim Irwin zu ‘E! Online’.

Die Aktrice ist berühmt für ihre humanitäre Arbeit und möchte gerne mehr Nahrungsmittel und Medikamente nach Libyen bringen. Sie führt mit ihrem Gatten Brad Pitt einen gemeinnützigen Verein, die ‘Jolie-Pitt Foundation’, die bereits die Evakuierung von 177 Flüchtlingen finanziert und eine Ambulanz für Verletzte in Libyen bereit gestellt hat.

“Die Großzügigkeit der Menschen in der Region sagt so viel für die Zukunft des Landes”, so der Star bei einer Erklärung der Vereinten Nationen. “Die internationale Gemeinschaft hat gut daran getan, die Tunesier zu unterstützen, die den Flüchtlingen aus Libyen zur Seite stehen. Aber es kommen täglich immer noch etwa 2000 Menschen über die Grenze und wir müssen die finanziellen Hilfen jetzt weiter laufen lassen und dürfen jetzt nicht nachlassen”, so Angelina Jolie. (Cover)

Foto: wenn.com