Mittwoch, 06. April 2011, 16:21 Uhr

Gwen Stefani: Neues Soloalbum nur voller Hits

Los Angeles. Gwen Stefani (41) findet, Musik und Mode seien “heimliche Laster”. Die amerikanische Sängerin (‘Hollaback Girl’) wurde ja als Frontfrau der Rockgruppe ‘No Doubt’ (‘Don’t Speak’) berühmt und wagte sich 2004 auch sehr erfolgreich mit ihrer eigenen Klamottenlinie ‘L.A.M.B’ in die Modewelt. Mittlerweile feiert die Blondine auch als Solokünstlerin Erfolge und arbeitet gerade an ihrem dritten Studioalbum.

Ihre zwei Karrierestandbeine hätten eines gemeinsam, erklärte die schöne Künstlerin: der Genuss von beidem könne durch ein schlechtes Gewissen getrübt werden.

“Als wir aufwuchsen, waren einige der Lieder legendäre [Songs], die du dein ganzes Leben hörst. Aber gewisse Songs, ich weiß nicht, ob du sie jemals wieder hören wirst”, erzählte die Beauty der Mai-Ausgabe des US-Magazins ‘Elle’ und führte weiter aus: “Weil es das ist, was diese Musik ist, wie ein heimliches Laster, sie ist in diesem Moment richtig. Es ist wie Mode – sie ist jetzt, dann ist sie weg.”

Um sicherzustellen, dass ihre neue Platte keine Eintagsfliege wird, will sich die schöne Rockbraut an den Ratschlag von Popikone Prince halten und die Platte mit Super-Hits voll packen. Sie ist sich jetzt schon sicher, dass der Nachfolger ihres 2006er Albums ‘The Sweet Escape’ ihre bislang großartigste Scheibe werde.

“Prince, der einer meiner Idole ist, gab mir einen Rat, als ich mit ihm arbeitete: ‘Hast du jemals versucht einen Hit zu schreiben? Also, versuch nicht einfach einen Song zu schreiben; versuche einen Erfolgssong zu schreiben.’ Ich erinnere, wie er das sagte und ich dachte: ‘Ja, du hast Recht. Warum würdest du irgendetwas anderes schreiben?'”, erzählte die Pop-Lady .

Die Songwriterin gestand auch, dass sie auf ihr Aussehen so stolz wie eh und je sei. “Ich meine, ich bin sehr eitel. Das wäre mein Zweitname. Natürlich bin ich es, wisst ihr was ich meine? Ich liebe das Visuelle”, gab die Amerikanerin zu.

Allerdings würde sie sich niemals in dieselbe Kategorie stellen wie andere modevernarrte Popstars wie Lady Gaga oder Katy Perry, weil die viel aufreizender seien als sie selbst. Im Gegensatz zu ihren Musikkolleginnen ziele sie nämlich weniger auf das Sexuelle ab.

“Ich sehe mich nicht in diesen Mädchen. Ich ziehe für gewöhnlich Unterhosen an. So wie ich es sehe, gehen diese Mädchen mehr für das Sexsymbol-Ding. Ich war in der Band mehr wie ein Wildfang. Natürlich denke ich, dass jedes Mädchen sexy ist, also wird es auch ein bisschen davon geben. Aber ich sehe viele jüngere Künstlerinnen, die mehr in Richtung der sexy Sache gehen”, betonte Gwen Stefani. (Cover)

Fotos: wenn.com, Elle